Bebbisprint
Schnäll, schnäller, dr schnällschti Basler Bebbi

«Auf die Plätze! Fertig! Los!» Endlich ist es wieder soweit. Am 26. August 2017 wird wieder dr schnällschti Basler Bebbi gesucht. Im Gegensatz zu den Vorjahren findet die Veranstaltung neu als Kantonalfinal des Swiss Athletics Sprint statt. Der Swiss Athletics Sprint ist ein nationales Nachwuchsprojekt von Swiss Athletics. Es soll Kindern die Freude am Rennen vermitteln und helfen, junge Sprinttalente möglichst früh zu erkennen

Karin Knöll
Merken
Drucken
Teilen
Die Kids eifern am Bebbisprint ihren Vorbildern nach, zum Beispiel Alex Wilson (Old Boys), auch aus Basel

Die Kids eifern am Bebbisprint ihren Vorbildern nach, zum Beispiel Alex Wilson (Old Boys), auch aus Basel

Rolf Spriessler-Brander

An lokalen Ausscheidungen eifern die schnellsten Kids in allen Regionen der Schweiz nicht nur ihren Vorbildern nach, sie qualifizieren sich auch für den Kantonalfinal ihres Kantons und dort für den Schweizer Final. Beim Bebbisprint handelt es sich um den Kantonalfinal Basel-Stadt, d.h. die Sieger der Kategorien Jg. 2002 – 2007 qualifizieren sich für den Schweizer Final am Sonntag, 17. September 2017 in Chiasso.

Vom schnällschte Bebbi zum Swiss Athletics Sprint Champion

Die Kategoriensieger dürfen sich ein Jahr lang «Swiss Athletics Sprint Champion» nennen. Zudem haben die 12- bis 15-jährigen Teilnehmer des Schweizer Finals die Möglichkeit, im Sommer 2018 an einem einwöchigen Trainingscamp teilzunehmen, bei dem sie ihre Sprinttechnik mit der Hilfe von professionellen Swiss-Athletics-Trainern verbessern können.
An Vorbildern fehlt es den jungen Athletinnen und Athleten wahrlich nicht. An der EM letztes Jahr in Amsterdam gewann Mujinga Kambundji (ST Bern) über 100 m Bronze, Alex Wilson (Old Boys Basel) sprintete in den 200-m-Halbfinal an der diesjährigen WM in London und die Hürden-Spezialistin Lea Sprunger (COVA Nyon) stellte an der SM in Genf einen sensationellen Schweizer Rekord über 200 m auf und belegte Platz 5 im Final 400 m Hürden
an der WM in London – und dies sind nur drei Beispiele von Swiss Starters, die unsere Nachwuchstalente inspirieren.