Leichtathletik
Salome Lang sorgt bei den Trainern für Hühnerhaut-Feeling

Die Baslerin startet mit hohen Ambitionen an den Schweizer Nachwuchs-Meisterschaften in der Halle. Via Magglingen will sie an die Jugendfestspiele im niederländischen Utrecht. Besonders im Hochsprung zählt Salome Lang zu den Favoritinnen.

Annemarie Keusch
Drucken
Teilen
Startklar: Salome Lang. Foto: ake

Startklar: Salome Lang. Foto: ake

Um an den Europäischen Jugendfestspielen (EYOF) im kommenden Juli teilzunehmen, muss man im Hochsprung eine Höhe von 1,71 Metern überqueren. Salome Langs Besthöhe beträgt 1,73 Meter. «Ich will an diesen Jugendfestspielen im niederländischen Utrecht teilnehmen», gibt die 15-Jährige ihr Ziel an. Die Festspiele sind vergleichbar mit einer EM für unter 17-Jährige. Doch bloss weil Langs Besthöhe die Limite um zwei Zentimeter überragt, ist die Teilnahme der Baslerin längst kein Selbstläufer. «Ich bin zuversichtlich, in Utrecht starten zu können, trainiere jedoch weiterhin fleissig auf dieses Ziel hin», erzählt Lang. Die Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften sind ein Zwischenhalt auf dem Weg nach Utrecht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Seit mehr als acht Jahren ist Leichtathletik die grösste Leidenschaft der Wirtschafts-Gymnasiastin. «Meine Freundin hat mit Leichtathletik begonnen. Ich begleitete sie ins Training und war sofort völlig fasziniert von der Sportart», blickt Lang auf ihre sportlichen Anfänge zurück. Mittlerweile trainiert sie viermal wöchentlich, dazu gehört auch die Physiotherapie und als Ausgleich Tennis. In einer Gruppe von Gleichaltrigen trainiert sie dabei die verschiedensten Disziplinen. Doch ihre grösste Stärke ist der Hochsprung. In der Kategorie U16 wurde sie im letzten Jahr sowohl in der Halle als auch draussen Schweizer Meisterin. Den Titel holte sie sich überraschend auch im Mehrkampf und mit der Staffel. «Salome ist beim Mehrkampf im 1000-Meter-Lauf so schnell gerannt wie nie zuvor. Das war Hühnerhaut-Feeling pur, auch für uns Trainer», erinnert sich Salomes Trainer Alain Wisslé.

«Salome kann an Wettkämpfen immer noch zulegen. Sie hat einen enormen Willen», zählt Wisslé einen der grössten Vorteile seiner Athletin auf. Hinzu kommt ihr grosser Ehrgeiz. «Wenn ich etwas erreichen will, dann schaffe ich dies auch irgendwie», weiss Lang. Doch dieser Vorteil kann auch schnell zum Nachteil werden. «Klappt etwas nicht auf Anhieb, neige ich dazu, zu schnell aufzugeben», ist sich Lang bewusst. Hinzu kommt, dass sie vor dem Start zu einem wichtigen Wettkampf immer sehr nervös ist. «Dann muss ich mich irgendwie beruhigen und renne einfach los», schmunzelt sie.

Als grösstes Ziel gibt Lang die Teilnahme an einem grossen internationalen Wettkampf an, am besten als Profisportlerin. Auf dem Weg dahin will sie an der Nachwuchs-SM in Magglingen überzeugen und wichtige Erfahrungen am EYOF in Utrecht sammeln.

Aktuelle Nachrichten