Handball NLA
RTV 1879 Basel verspielt 7-Tore-Vorsprung und Sieg leichtfertig

Enttäuschender Start in die NLA-Abstiegsrunde für die NLA-Handballer des RTV 1879 Basel: das Vier-Punkte-Heimspiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn GC Amicitia Zürich endete mit einem 30:30 (18:14)-Unentschieden, womit der RTV auf die Zürcher weiterhin drei Punkte Rückstand hat. 19 Minuten vor Schluss lag der RTV noch mit 24:17 in Führung.

Meinrad Stöcklin
Merken
Drucken
Teilen
Der RTV Basel muss eine bittere Pleite einstecken.

Der RTV Basel muss eine bittere Pleite einstecken.

Hans Peter Schäfli

Lange Gesichter und Sprachlosigkeit beherrschten die Szenerie nach dem Schlusspfiff in der Basler Rankhofhalle. Der RTV hatte nie in Rückstand gelegen, führte zu Beginn rasch 4:1 und zur Pause nach einer weitgehend soliden Leistung scheinbar beruhigend 18:14. Und zu Beginn der zweiten Halbzeit kam es noch besser: die Mannschaft von Cheftrainer Joop Fiege baute den Vorsprung kontinuerlich aus und lag nach 41 Minuten - also 19 Minuten vor Schluss - fast schon vorentscheidend mit sieben Toren Vorsprung (24:17) voraus.

Doch plötzlich ging so gut wie gar nichts mehr im Spiel der Basler. Entweder scheiterten sie selbst aus besten Positionen am gegnerischen Torhüter Simon Schelling oder dann am eigenen Unvermögen - und bekamen gleichzeitig den Zürcher Spieler Manuel Frietsch nie unter Kontrolle, der die Hälfte der Zürcher Tore in der zweiten Halbzeit erzielte.

Die keineswegs überzeugenden Zürcher rochen Lunte, verkürzten den Rückstand, lagen aber acht Minuten vor Schluss noch immer mit drei Toren im Hintertreffen (27:24); fünf Minuten vor dem Ende führte der RTV 28:26. In der hektischen Schlussphase überschlugen sich dann jedoch die Ereignisse. Der RTV gab schliesslich einen praktisch sicheren Sieg in extremis in ärgerlicher Manier noch aus der Hand und musste sich am Ende mit einer aus seiner Sicht bitteren Punkteteilung zufrieden geben.

Mit einem Sieg wäre der RTV in der Tabelle bis auf einen Punkt zu GC Amicitia Zürich aufgerückt und seinem Ziel, die Zürcher zu überholen, einen ersten grossen Schritt näher gekommen. So aber bleibt es beim Status Quo und der Rückstand des RTV auf GC Amicitia verbleibt bei drei Punkten.

Regelrechte Lichtblicke im ansonsten enttäuschenden RTV-Kollektiv waren die jungen Flügelspieler Basil Berger und Max Gerbl mit je vier Treffern. Der Rest blieb deutlich hinter den Erwartungen und Möglichkeiten zurück.

Nächster Fixpunkt für den RTV bildet bereits am kommenden Mittwoch das Auswärtsspiel beim Abstiegsrunden-Leader TSV St. Otmar St. Gallen.

Telegramm:

RTV Basel - GC Amicitia Zürich 30:30 (18:14)

Sporthalle Rankhof, Basel. - 250 Zuschauer. - SR: Castiñeiras/Zwahlen. - Torfolge: 2:0, 4:1 (5.), 4:3, 5:5 (10.), 7:6, 8:8, 9:9 (18.), 11:9, 11:10 (22.), 13:10, 14:11, 15:13, 17:13, 18:14; 20:15, 22:16, 24:17 (41.), 25:20, 25:22 (46.), 26:23, 27:24 (52.), 27:26 (54.), 28:26 (55.), 28:28 (56.), 29:28, 30:29. - Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen den RTV 1879 Basel, 3-mal 2 Minuten plus direkte Disqualifikation gegen Quni (59./29:29) gegen GC Amicitia Zürich. 

RTV 1879 Basel: Ullrich/Steiner (ab 56.); Hylkén (2), Berger (4), Goepfert (2), Stamenov, Ebi, Gerbl (4), Cvijetic, Basler (2), Kozina (5), Dannmeyer (4), Wittlin (3), Jurca (4/4), Schröder. 

GC Amicitia Zürich: Wick/Schelling (für einen Penalty in der 22. und ab 31.); Leitner, Engler (3), Müller (4), Fröhlich (5), Suter (6), Santoro (2), Laszlo, Frietsch (8/3), Antunovic, Quni (1), Koller (1).

Bemerkungen: RTV 1879 Basel komplett, setzt Ebi und Schröder nicht ein. - GC Amicitia Zürich ohne Schild (verletzt), setzt Laszlo und Antunovic nicht ein. - 19. (9:9) Suter schiesst Penalty an die Latte. 50. (26:23) Schelling hält Penalty von Jurca. 58. (28:28) Schelling hält Penalty von Gerbl; dieser verwertet den Abpraller zum 29:28. - Time-Outs: RTV 1879 Basel: 27. (15:13), 44. (25:21) und 60. (30:30). GC Amicitia Zürich: 26. (15:12), 35. (21:15) und 60. (30:30).