Da steht sie also, die neue Bachelorette Adela Smajic. Mit einem Fussball vor sich hüpft sie vor einem Mehrfamilienhaus umher. Einmal jongliert sie den Ball, dann kickt sie ihn unter lautem Gekreische weg. Sie setzt sich auf den Rasen und sagt: «Wie ihr merkt, bin ich definitiv nicht so fussballaffin wie mein Vater. Nichtsdestotrotz habe ich immer davon geträumt, irgendwann einmal ein Tor auf dem heiligen Joggeli-Rasen zu schiessen. Wenn es euch genauso geht, dann haben 50 FCB-Mitglieder die Chance gegen waschechte FCB-Legenden zu spielen. Was ihr dafür machen müsst? Auf jeden Fall mal Mitglied werden.»

Erstmals setzt der FCB Influencer ein

Nun, Adela ist Tochter von FCB-Legende Admir Smajic. Soweit so legitim also ihre Werbeaktion auf Instagram. Denn genau das ist ihre 24 Stunden sichtbare Instagramstory, wie der FCB bestätigt. Man bewerbe die Aktion «Fordere die Legenden» über verschiedene Plattformen. «Erstmals wurden dafür testweise auch sogenannte Influencer aus verschiedenen Bereichen eingesetzt, die auf ihren eigenen, vom FCB unabhängigen Sozialen Medien ihre Community über den FCB-Mitglieder-Anlass vom 2. Juni 2018 informieren.»

Und dann das:

Smajic gesteht: "Ich bin GC-Fan"

«Ich bin GC-Fan, also gewinnt GC»

Was dem FCB aber entging: am 5. April veröffentlicht «Blick.ch» ein Video, in dem Smajic die Super League tippt. Gefragt nach dem Resultat im Zürcher Derby sagt sie nach kurzer Denkpause: «Ich bin GC-Fan, also gewinnt GC.» Der FCB scheint aber dies nicht zu wissen: «Dass Adela Smajic offenbar GC-Supporterin ist, war uns nicht bewusst.» Der Schuss ging hinten raus – ähnlich wie Smajics Kick im Video.​