Gastgeber Siggenthal/ Vom Stein hatte sich kürzlich in Horgen einen Punkt ergattert und wollte im vierten Meisterschaftsspiel unbedingt gegen die Fricktaler punkten. Ein Sieg hätte den Roten einen besseren Tabellenplatz, als den angereisten Fricktalern, bescheren können.

Das Spiel begann aber genau nach dem Geschmack der Gäste und diese lagen nach sechs Minuten mit vier Treffern, perfekt ausgeführt von Karlo Ladan, Marcus Hock, Maurice Meier und Mischa Wirthlin und keinem Gegentor in Führung. Erst danach kamen die Siggenthaler zum ersten und zweiten Zähler der Partie. Möhlin verteidigte solide, büsste aber offensiv mit fehlender Treffsicherheit.

Der Schneid kam abhanden, natürlich auch, weil die harte Gegenwehr auf dem Feld auf Hochtouren lief und trotz Verwarnungen von Seiten der Schiedsrichter, wenig am Selbstvertrauen der Gastgeber rüttelte. Sie waren physisch durchaus präsent und holten auf: Vom 3:6 (12’) zum 6:6 (15’) -Ausgleich. Während jetzt beide Teams nicht gefeit waren vor Paraden der beiden Schlussmänner, profitierte Möhlin immerhin von einer doppelten Unterzahl des Gegners, die es von einem 8:7 in einen leichten Vorsprung (9:10) ummünzen konnte.

Die Freude nach dem dritten Auswärtssieg war gross.

Die Freude nach dem dritten Auswärtssieg war gross.

Dann folgte leider das verletzungsbedingte Out von Marcus Hock, der von nun an, wie der Langzeit-Verletzte Sebastian Kaiser, die Partie als Zuschauer verfolgen musste. In den letzten zehn Minuten vor der Pause, versuchte Möhlin immer wieder torgefährlich zu werden, aber ausgerechnet der Ex-Möhliner Spieler Martin Burri, zeigte am Flügel, dass er auf dieser Position nichts verlernt hatte und es resultierte zur Halbzeit ein leichter Vorsprung (14:13) für seine Mannschaft.

In der zweiten Hälfte war somit alles offen, ein Zustand, der die ähnlichen Kräfteverhältnisse in der NLB generell widerspiegelt und für Möhlin vor einer Woche zur ersten Heimniederlage gegen den STV Baden geführt hatte. Aber diesmal brauchte es im vierten Saisonspiel zwar einen langen Atem, gepaart mit viel Kampfgeist, aber dann zur vorgerückten Spielzeit, konnte der TV Möhlin den Sieg ins Trockene bringen.

In der 58. Spielminute erlöste Neuzugang Oliver Mauron die angereisten Fans mit der zwei-Tore-Führung und kurz darauf platzierte Florian Doormann seinen kraftvollen Wurf aus dem Rückraum über die rote Abwehr im Netz. Diese Vorentscheidung entlockte dem angereisten Fricktaler Fanblock lautstarke Begeisterungsstürme, da konnte auch der Letzte für die Gastgeber zugesprochene Siebenmeter, nur noch Resultatkosmetik bedeuten.

Blickt man in die Torstatistik, weisen fast alle TVM-Spieler zwei und mehr Treffer aus. Was ansonsten von Topskorer Marcus Hock vollbracht wird, musste gegen Siggenthal das Kollektiv übernehmen. Und nicht zu vergessen, die zwei parierten Siebenmeter der beiden Möhliner Keeper, auch das sind wichtige Puzzlesteine zu einem späteren Sieg. Die vielen technischen Fehler (11 für Möhlin, 16 für den Gegner) sprechen für sich, resultierten auch von überhasteten Seitenwechseln, bescherten aber nicht selten einfache Tore. Möhlin kann sich glücklich schätzen den Schlussspurt, trotz offensichtlichen Mängeln, für sich genutzt zu haben.