Para-Cycling
Medaillenjagd an den Para-cycling Road World Championships in Südafrika

In Pietermaritzburg an der Ostküste Südafrikas wird das siebenköpfige Schweizer Team an der Para-cycling Weltmeisterschaft (31.08.-03.09.2017) um Medaillen kämpfen. Der neue Nationaltrainer Dany Hirs (51) ist gespannt auf die Leistungen seines Teams

Drucken
Teilen
Bald geht die Para-Cycling WM los

Bald geht die Para-Cycling WM los

Daniel Streit/Swiss Paralympic

Seit diesem Jahr leitet der ehemalige Radprofi Daniel Hirs (Neuenhof/AG) die Geschicke des Schweizer Teams. Er ist der erste gemeinsame Para-cyclingNationaltrainer der beiden Verbände SPV und PluSport. Trotz guten Leistungen im Weltcup möchte sich Hirs nicht auf ein Medaillenziel festlegen: „Wenn die Athleten ihre bestmögliche Leistung abrufen ist sehr vieles möglich. Ob es für Medaillen reicht, hängt aber auch von der Stärke der Konkurrenz und einer gelungenen

Anpassung an die klimatischen Bedingungen ab.“ Um im afrikanischen Winter erfolgreich zu sein, betrieb das Schweizer Team einen grossen Aufwand. „Wir haben gemeinsam eine erfolgreiche Vorbereitung absolviert und konnten im Trainingslager in Nottwil gewisse Streckensegmente der WM-Rennen erfolgreich simulieren“ kommentiert Hirs die Vorbereitung auf den Grossanlass.

Das Programm

31. August 2017

09.00 Sandra Graf (WH4) Zeitfahren 13.00 Felix Frohofer (MH4) Zeitfahren Heinz Frei (MH3) Tobias Fankhauser (MH2) Alain Tuor und Beni Früh (MH1)

01. September 2017

09.00 Roger Bolliger Zeitfahren

02. September 2017

08.00 Sandra Graf (MH4) Strassenrennen Tobias Fankhauser (MH2) Alain Tuor (MH1) Benjamin Früh (MH1) 10.00 Felix Frohofer (MH4) Strassenrennen 15.00 Heinz Frei (MH3) Strassenrennen

03. September 2017

08.00 Roger Bolliger Strassenrennen 16.45 Team Team Relay

Mit Tobias Fankhauser (Hölstein/BL) wird auch der Bronzenmedaillengewinner des Paralympics-Strassenrennes an den Start gehen. „Wegen meinem Studium konnte ich in den vergangenen Monaten nicht ganz so intensiv trainieren, wie ich es mir gewünscht hätte. Ich werde vor Ort sehen, ob mir trotzdem eine Überraschung gelingt.“ kommentiert der Handbiker seine Erwartungen.
Mit guten Leistungen im Weltcup hat sich der oberschenkelamputierte Roger Bolliger (Bottenwil/AG) dem Podium angenähert. Nach seinem zweiten Rang im Weltcup in Emmen (NED) kann ihm ein Exploit zugetraut werden. Er ist der einzige Athlet im Team der Schweizer, der in der stehenden Kategorie startet. Die Fraktion der Handbiker umfasst neben Tobias Fankhauser die mehrfache Paralympics und WMMedaillengewinnerin Sandra Graf (Gais/AR), den Para-Sport Pionier Heinz Frei (Oberbipp/SO), Benjamin Früh (Gossau/ZH), den WM-Dritten von 2015, sowie Alain Tuor (Spiez/BE) und Felix Frohofer (Russikon/ZH).

Aktuelle Nachrichten