Super League
Ein spätes Gegentor zum 1:1 bringt den FC Basel gegen Aufsteiger Xamax um den sicher geglaubten Sieg

In einer turbulenten Schlussphase klaut der Aufsteiger Xamax dem FC Basel zwei Punkte. Weil Riveros Nuzzolo aus den Augen verliert reicht Okafors Führungstreffer nicht zum ersehnten Siegtreffer. Der FCB hat es somit unter dem neuen Trainer Alex Frei verpasst, einen Schritt aus der Krise zu machen.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Max Veloso (links) mit dem 18-jährigen FCB-Spieler und Torschütze Noah Okafor.
17 Bilder
Raphael Nuzzolo (links) lenkt den Ball kurz vor Schluss an Basel-Torhüter Jonas Omlin vorbei ins Netz. Es ist der 1:1-Ausgleich.
Eray Cuemart (links) verwirft die Hände. Raphael Nuzzolo hat getroffen und jubelt vor seinen Fans.
Xamax FCB
Der 18-jährige Noah Okafor, der den Vorzug vor Valentin Stocker erhalten hatte, wird von seinen Teamkollegen nach dessen Torerfolg gefeiert.
Grosse Freude bei Interimstrainer Alex Frei nach dem Führungstreffer des FC Basel.
Was für ein Einstand: Der 18-jährige Noah Okafor traf zum 1:0 für den FC Basel. Luca Zuffi und Albian Ajeti eilen als Gratulanten hinzu.
Silvan Widmer (links) gegen Gaetan Karlen von Xamax im Kopfballduell.
Aldo Kalulu kontrolliert den Ball gekonnt. Mustafa Sejmenovic schaut zu.
Charles Andre Doudin (vorne) wird von Basels Fabian Frei bedrängt.
Alex Frei engagiert an der Seitenlinie während eines Einwurfs von Widmer.
Albian Ajeti (rechts) kurz vor einem Torschuss. Sejmenovic steht zu weit weg und kann nicht eingreifen.
Aldo Kalulu (l.) im Laufduell mit Xamax-Spieler Arbenit Xhemajli.
Alex Frei's erste Halbzeit als Cheftrainer des FCB ist vorüber. Ob er die richtigen Worte gefunden hat in der Pause?
Intensiver Zweikampf in der Luft: Neuenburgs Gaetan Karlen (vorne) gegen Eray Ervin Cuemart.
Das neue Trainergespann, welches nach der Entlassung von Raphael Wicky kurzfristig beim FCB eingesetzt wurde: Alex Frei (l.) und Marco Schällibaum.
FCB-Eigengewächs Noah Okafor steht erstmals in der Basler Startelf. Und er trifft prompt zur 1:0-Führung nach etwas mehr als einer Stunde.

Max Veloso (links) mit dem 18-jährigen FCB-Spieler und Torschütze Noah Okafor.

JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Basel und Xamax trennten sich in einer turbulenten Partie 1:1-Unentschieden. Das gab zu reden:

Alex Freis Handschrift:

Interimstrainer Alex Frei gab sich alle Mühe, dem FCB seinen Stempel aufzudrücken. Fünf Änderungen in der Startelf, mit dem 4-4-2 ein neues Systen, einen Einschwörungskreis vor dem Aufwärmen, ein 18-jähriges (Okafor) und ein 20-jähriges (Cümart) Eigengewächs in der Startaufstellung. Bis zur 87. Minute sah es so aus, als würde Freis Plan voll aufgehen. Okafor zahlte das Vertrauen des Trainers in der 64. Minute mit dem 1:0-Führungstreffer zurück, eine verdiente Führung. Doch dann kam der Ausgleich und die FCB-Welt ist wieder eine andere.

Das Strahlen des Okafor:

Schon seinem ersten Ballkontakt folgten ein paar Übersteiger. Mit Leichtigkeit liess er seinen Gegenspieler hinter sich. Die Freude am Fussballspiel war dem 18-jährigen Startelfdebütanten Noah Okafor jederzeit anzusehen. Als er dann nach 64 Minuten tatsächlich sein erstes Super-League-Tor erzielte, bekam der Junge das Strahlen gar nicht mehr aus dem Gesicht. Dem Jubel vor der Gästekurve folgten wenig später Krämpfe und die Auswechslung. Von der Ersatzbank aus muss Okafor mitansehen, wie Nuzzolo seinen Führungstreffer kurz vor Schluss doch noch egalisiert.

Ein aufsässiges Xamax:

In Halbzeit 1 kam der Aufsteiger Xamax in seinem ersten Super-League-Heimspiel nach sieben Jahren zwar nicht selber zum Abschluss, setzte aber immer wieder Nadelstiche. Dennoch hätte der FCB schon nach 45 Minuten führen müssen. Kalulu, van Wolfswinkel und Ajeti vergaben aber ihre Möglichkeiten. Nach der Pause war es dann aber vermehrt Xamax, das zu Chancen kam. In eine Drangperiode der Romands mit einigen gefährlichen Abschlüssen gelang dann doch dem FCB das zu diesem Zeitpunkt überraschende 1:0 durch Okafor. In der Schlussphase, nach Nuzzolos Ausgleich, hatte Xamax dann sogar noch zwei Chancen zum Sieg, doch FCB-Goalie Omlin und eigenes Unvermögen verhinderten einen noch grösseren Exploit des aufsässigen Aufsteigers.

Matchtelegramm

Neuchâtel Xamax - Basel 1:1 (0:0)

12'000 Zuschauer (ausverkauft). – SR Hänni. – Tore: 64. Okafor (Zuffi) 0:1. 86. Nuzzolo (Doudin) 1:1.

Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Xhemajli, Kamber; Veloso (74. Corbaz), Di Nardo, Doudin, Tréand (70. Ramizi); Karlen (84. Cicek), Nuzzolo.

Basel: Omlin; Widmer, Cümart, Suchy, Riveros; Kalulu (63. Bua), Frei, Zuffi, Okafor (77. Stocker); Ajeti, Van Wolfswinkel (70. Campo).

Bemerkungen: Xamax ohne Djuric, Ademi, Santana und Nimani (verletzt), Basel ohne Petretta, Xhaka, Kuzmanovic und Antonio (alle verletzt). 92. Gelb-Rote Karte gegen Campo (Reklamieren). Verwarnungen: 34. Xhemajli (Foul). 78. Campo (Foul).

Hier lesen Sie die Partie im Liveticker nach:

Aktuelle Nachrichten