Leichtathletik
«Die schönsten zehn Meilen von Basel»

Beim 6. Basler Bruggelauf gingen rund 1000 Teilnehmer an den Start. Zur Rekordteilnehmerzahl kamen ideales Laufwetter und viele Zuschauer entlang der Strecke. Der 35-jährige Muhamedur Hamid vom LC Schaffhausen ging als Sieger über die Linie.

Georges Küng
Drucken
Teilen
Bruggerlauf Basel
5 Bilder
Bruggerlauf Basel
Klein und gross verfolgten den Lauf
Bruggerlauf Basel
Bruggerlauf Basel

Bruggerlauf Basel

Heinz Dürrenberger

Während das Grossbasel an diesem Sonntagmorgen noch schläft, herrscht im Kleinbasel, zwischen der Mittleren Rheinbrücke und der Johanniterbrücke reger Betrieb. Dutzende von Läuferinnen und Läufer, vom Primarschüler bis zum drahtig jung gebliebenen AHV-Rentner, laufen sich ein.

Denn um 10.30 Uhr erfolgt der Startschuss zur 6. Auflage des Basler Bruggelaufes. Was einst als Veranstaltung mit knapp 400 Teilnehmern begonnen hatte, ist heute zu einem Grossanlass geworden. Laufgründer und OK-Präsident Andy Werdenberg hat alle Hände voll zu tun - und darf am Ende der Veranstaltung ein zufriedenes Fazit ziehen.

Die Kinder laufen 1,3 Kilometer. Und der Schnellste, der elfjährige Leon Berthold ist nach vier Minuten und acht Sekunden bereits wieder im Ziel. Wer den «Einsteigerlauf» bestreitet, muss drei Kilometer bewältigen, der Altstadtlauf geht über sechs Kilometern. Die Königs-Kategorie ist der Bruggelauf, der über 16,1 Kilometer geht. Von Rheinufer bei der Kaserne geht es zum Wettsteinplatz und über die ansteigende Wettsteinbrücke zum Münsterplatz. Danach dien Rheinsprung hinunter und über die Mittlere Brücke wieder ins «mindere Glaibasel». Die Elite läuft auf der 2. Runde bis zum Tinguely-Museum.

Ein Anlass für die ganze Familie

Am Start war auch die Familie Hosner aus Reinach. Lucas (15) lief den 3-Kilometer-Parcours und benötigte hiefür 17 Minuten. Seine Eltern, Thomas und Simone, bestritten den Bruggelauf, während im Ziel Tochter Sara (12) auf die Utensilien und Geldbörse aufpasste. Lucas hat bereits achtmal den Basler Stadtlauf bestritten und kam, nachdem er zuerst im FC Reinach gespielt hatte, durch einen jüngeren Kollegen zum Laufsport. Er nimmt das Ganze jedoch nicht tierisch ernst, geht ein- bis zweimal in der Woche joggen und musste gestern anfangs von seiner Mutter «richtiggehend angetrieben werden, da er wenig Lust verspürte», erklärt Frau Hosner schmunzelnd.

Ihr Ehegatte hingegen, der mit seiner Zeit von knapp 84 Minuten nicht gänzlich zufrieden war, muss schon als erfahrener Läufer bezeichnet werden. «Am Vortag bin ich noch 150 Kilometer mit dem Velo gefahren. Ging dann in den St. Jakob-Park zum Match und fuhr mit dem Fahrrad nach Reinach heim», so der Informatiker. Das Ziel des Ehepaares Hosner ist es, demnächst einen Halbmarathon zu laufen.

Der Veranstalter bezeichnet den Bruggelauf auch als «die schönsten zehn Meilen von Basel». Darüber liesse sich diskutieren. Es sind aber mit Sicherheit geschichtsträchtige Kilometer, welche die Läuferschar in der Basler Altstadt bewältigt. Allerdings dürfte der Tagessieger kaum Zeit dafür gefunden haben. Mit einer stupenden Leichtigkeit flog der gebürtige Schwarzafrikaner förmlich über die Strecke (ein Grossteil aus Kopfsteinpflaster bestehend) und distanzierte seine engsten Verfolger um zwei Minuten und mehr.

Aktuelle Nachrichten