Super League
Die Krise ist da: Cedric Itten schiesst im St.-Gallen-Dress seinen FC Basel ab

Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend verliert der FC Basel zwei Liga-Heimspiele in Serie. Wie schon gegen Lugano verschiesst der FCB früh einen Penalty, um dann zu verlieren. Doppelt bitter: Beide St. Galler Treffer schiesst FCB-Leihgabe Cedric Itten.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
FCB-FCSG
17 Bilder
Valentin Stocker (Basel) gegen Cedric Itten (St.Gallen)
Trainer Raphael Wicky (Basel)
Praesident Matthias Hüppi (St.Gallen) nach dem Spiel
Torhüter Tomas Vaclik (Basel) und Leo Lacroix (Basel) nach dem Spiel
Cedric Itten (St.Gallen) nach dem Spiel
Japer Van der Werft und Nassim Ben Khalifa (St.Gallen) gegen Mohamed Elyounoussi (Basel)
Taulant Xhaka (Basel) geegn Nassim Ben Khalifa (St.Gallen)
St. Gallens Marco Aratore, links, im Kampf um den Ball gegen Basels Geoffroy Serey Die, rechts
Basels Trainer Raphael Wicky
Ricky van Wolfswinkel (Basel) schiesst den Penalty
Ricky van Wolfswinkel (Basel) nach dem Penalty
Albian Ajeti (Basel) und Ricky van Wolfswinkel (Basel) nach dem Penalty
Basels Ricky van Wolfswinkel, rechts, verschiesst den Elfmeter
St. Gallens Nassim Ben Khalifa, links, im Kampf um den Ball gegen Basels Raoul Petretta, rechts
Die Mannschaften vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen im Stadion St. Jakob-Park in Basel
Taulant Xhaka und der FC Basel müssen heute gegen St. Gallen gewinnen. Sonst droht der Vorsprung von YB auf acht Punkte anzuwachsen.

FCB-FCSG

Daniela Frutiger/freshfocus

Der FC Basel kassierte die zweite Heimniederlage in Folge und könnte am Sonntagabend acht Punkte Rückstand auf den Leader YB aufweisen. Die Basler unterlagen mit 0:2 dem nicht mehr kriselnden FC St. Gallen.

Das sind sich die Zuschauer im St. Jakob-Park nicht gewohnt: Nach drei Heimspielen, zwei in der Super League und einem in der Champions League, wartet der FC Basel in diesem Jahr weiterhin auf Punkte und Tore. Zwei Wochen nach Lugano sicherte sich auch der FC St. Gallen drei Zähler beim Meister und bescherte damit der neuen Führung um Matthias Hüppi den ersten Sieg sowie Trainer Giorgio Contini etwas Luft nach dem mühevollen Start in die Rückrunde. Basel hingegen verlor erstmals seit September 1997 zwei Heimspiele in Serie. "Man kann es nicht schönreden", sagte FCB-Trainer Raphael Wicky.

Den Ostschweizern reichte zum erst zweiten Sieg in Basel in den letzten knapp 16 Jahren eine kämpferisch einwandfreie Leistung, die ausgerechnet der vom FCB ausgeliehene Stürmer Cedric Itten mit zwei Toren krönte. Der 21-Jährige traf in der 52. und 86. Minute für den FCSG, der die acht Absenzen in seinem Kader mit viel Engagement kompensierte. Contini musste aus der Not heraus auf Spieler zurückgreifen, die zuletzt nicht mal mehr im Aufgebot gestanden hatten, etwa auf Nassim Ben Khalifa, Andreas Wittwer oder Stjepan Kukuruzovic, der mit seinem Freistoss die Vorlage zum 2:0 gab.

Der FC Basel konnte nicht kaschieren, dass er sich in einer schwierigen Situation befindet, auch weil die Neuzugänge vom Januar (noch) nicht die gewünschten Verstärkungen sind. Fabian Frei sass auf der Bank, Valentin Stocker konnte nicht die entscheidenden Impulse liefern, und Léo Lacroix leistete sich mit dem Ballverlust gegen Itten den entscheidenden Fehler vor dem 0:1. Trotzdem hätte für den FCB alles besser laufen können, wenn er etwas effizienter gewesen wäre. Mehrmals scheiterten Basler am starken Goalie Dejan Stojanovic und vor allem verschoss Ricky van Wolfswinkel in der 24. Minute einen Penalty. Es war bereits der zweite verschossene Elfmeter vom Double-Gewinner in der Rückrunde, nach jenem von Mohamed Elyounoussi gegen Lugano.