Noten
Die Halbjahreszeugnisse der FCB-Stars sind da: Drei ragen heraus, drei sind ungenügend

Insgesamt 27 Spieler hat der FC Basel in dieser Hinrunde wettbewerbsübergreifend eingesetzt. Dazu gehören schnell eingewöhnte Neulinge sowie wiedererstarkte Routiniers.

Céline Feller, Jakob Weber
Drucken
Teilen
Jonas Omlin gehört zu den besten FCB-Spielern der Hinrunde 2019/20

Jonas Omlin gehört zu den besten FCB-Spielern der Hinrunde 2019/20

Freshfocus
Jonas Omlin: Note 5,5 Nach seinem überragenden Premieren-Jahr schafft er, was kaum möglich schien: Er wird noch stärker. Bei ihm gilt: Geniessen, solange er noch da ist. (26 Spiele, 2340 Einsatzminuten, 27 Gegentore, 9 Spiele ohne Gegentor)
21 Bilder
Djordje Nikolic: Note 5 Unterstützt Kollege Omlin von der Bank, wo es nur geht, und vertritt ihn auch auf dem Feld gut. Feiert in Getafe ein überragendes Europacup-Debüt. (5 Spiele, 450 Einsatzminuten, 5 Gegentore, 2 Spiele ohne Gegentor)
Silvan Widmer: Note 5 Steigert sich im Vergleich zu seiner FCB-Debütsaison. Ist in der Offensive zwar noch nicht ganz so stark wie sein Vorgänger Lang, aber auch seine Werte sind gut. (28 Spiele, 2475 Einsatzminuten, 4 Tore, 4 Assists)
Omar Alderete: Note 5,5 Die Eingewöhnungszeit, die Südamerikaner für gewöhnlich brauchen, ist für ihn ein Fremdwort. Spielt sofort bärenstark und macht Suchy vergessen. (28 Spiele, 2445 Einsatzminuten, 2 Tore, 0 Assists)
Emil Bergström: Note 3,5 Die Lex-Bergström macht die Liga spannend. Hätte der FCB auch die fünf Ligaspiele mit ihm auf dem Platz gewonnen, wäre Rotblau jetzt neun Punkte vor YB. (7 Spiele, 615 Einsatzminuten, 0 Tore, 1Assist)
Eray Cömert: Note 5 Zwei Traumtore gegen Eindhoven und Sion, ein Nati-Debüt sowie gefundene Stabilität mit wenigen Ausrutschern ergeben in der Summe eine gute Bilanz. (28 Spiele, 2457 Einsatzminuten, 3 Tore, 0 Assists)
Blas Riveros: Note 3,5 Es geht und geht nicht weiter bei ihm. Die konstante Stagnation hat zur Folge, dass er in der Hierarchie noch deutlicher hinter Konkurrent Petretta gefallen ist. (12 Spiele, 794 Einsatzminuten, 0 Tore, 1 Assist)
Raoul Petretta: Note 4,5 So deutlich vor Riveros war er selten. Und doch trägt er einen Kampf aus: Jenen des Vergleichs mit seiner Form aus der Champions League 2017/2018. (24 Spiele, 1945 Einsatzminuten, 0 Tore, 3 Assists)
Eder Balanta: Note 5 Taktisch und technisch beschlagen und physisch robust. Dadurch bis zum Abgang ein Liebling Kollers sowie der beste Kicker in den Augen der Kollegen. (8 Spiele, 641 Einsatzminuten, 0 Tore, 0 Assists)
Taulant Xhaka: Note 5 Je länger die Hinrunde dauert, umso besser spielt er. Weil Xhaka zu Beginn aber eine weniger wichtige Rolle spielt als gewohnt, gibts ein bisschen Abzug. (26 Spiele, 2059 Einsatzminuten, 0 Tore, 3 Assists)
Fabian Frei: Note 5 Die Captain-Degradierung hätte auf den Magen schlagen können. Stattdessen wirkt sie sich positiv auf seine Leistungen aus. Vor allem in der Europa League. (29 Spiele, 2361 Einsatzminuten, 7 Tore, 5 Assists)
Luca Zuffi: Note 4,5 Es ist vielleicht das schwächste Halbjahr, das der Mister Konstanz in seiner FCB-Zeit spielt. Dafür spricht auch, dass er drei seiner Assists im Cup sammelt. (26 Spiele, 1926 Einsatzminuten, 5 Tore, 7 Assists)
Samuele Campo: Note 4 Würden Einstellung und Einsatz endlich ähnlich gut sein wie seine Technik, wäre er unumgängliche Stammkraft. Stattdessen zu Recht nur Ergänzungsspieler. (17 Spiele, 886 Einsatzminuten, 3 Tore, 4 Assists)
Noah Okafor: Note 4 Vielleicht war doch alles ein bisschen viel mit dem Nati-Aufgebot im Sommer. Kämpft danach mit Blessuren, Leistungsbaissen und Bankdrückertum. (24 Spiele, 952 Einsatzminuten, 3 Tore, 2 Assists)
Kevin Bua: Note 5 Der Topskorer zeigt, wie wertvoll er sein kann, wenn er über einen längeren Zeitraum fit ist. Leider wirft ihn im Dezember die nächste Verletzung zurück. (25 Spiele, 1459 Einsatzminuten, 8 Tore, 7 Assists)
Edon Zhegrova: Note 4,5 Die Neuentdeckung der Hinrunde. Seine unbekümmerten Dribblings machen Spass. Zum Stammplatz und zur Weiterverpflichtung fehlt noch das Spielverständnis. (12 Spiele, 617 Einsatzminuten, 2 Tore, 3 Assists)
Valentin Stocker: Note 4,5 Der Captain gibt, was den Einsatz angeht, unübersehbar die Richtung vor. In puncto Chancenverwertung und letzter Pass sieht er aber oft unglücklich aus. (27 Spiele, 2174 Einsatzminuten, 5 Tore, 9 Assists)
Ricky van Wolfswinkel: Note 4 War nicht wirklich gut, aber sein 2:1 gegen Eindhoven sichert den Europacup. Viel wichtiger ist aber, dass es ihm nach dem Eingriff im Gehirn wieder besser geht. (6 Spiele, 391 Einsatzminuten, 1 Tor, 0 Assists)
Kemal Ademi: Note 5 Der Neuzugang trifft zu Beginn fast in jedem Spiel und macht auch neben dem Platz mit kernigen Aussagen Freude. Mittlerweile trotzdem nur noch Ersatz. (22 Spiele, 1248 Einsatzminuten, 10 Tore, 1 Assist)
Arthur Cabral: Note 5,5 Der Last-Minute-Neuzugang ist eine echte Verstärkung. Braucht für seine elf Skorerpunkte rund 200 Minuten weniger als Konkurrent Ademi. (18 Spiele, 1023 Einsatzminuten, 8 Tore, 3 Assists)
Afimico Pululu: Note 3,5 Seine beste Phase hatte er in der Vorbereitung. Das sagt alles über sein Halbjahr. Das Premieren-Tor gegen Sion ist überraschende Bilanz-Kosmetik. (18 Spiele, 601 Einsatzminuten, 1 Tor, 2 Assists)

Jonas Omlin: Note 5,5 Nach seinem überragenden Premieren-Jahr schafft er, was kaum möglich schien: Er wird noch stärker. Bei ihm gilt: Geniessen, solange er noch da ist. (26 Spiele, 2340 Einsatzminuten, 27 Gegentore, 9 Spiele ohne Gegentor)

FC Basel

Der Rest (Spieler mit fünf oder weniger Einsätzen )

Mit Elis Isufi (1 Spiel), Kostas Dimitriou (2), Eric Ramires (1), Zdravko Kuzmanovic (5), Yannick Marchand (2) und Albian Ajeti (3/ 2 Tore, 2 Assists) kamen beim FCB noch sechs weitere Spieler zum Einsatz. Jozef Pukaj, Yves Kaiser, Tician Tushi und Julian Vonmoos spielten in der Hinrunde der Saison 19/20 lediglich in der U21 des FC Basel.

Aktuelle Nachrichten