Handball
Der RTV reagiert nach dem Cup-Aus: Sieg gegen Schaffhausen

Die Basler Handballer siegen gegen die SG GS/Kadetten Espoirs Schaffhausen nach einer markanten Leistungssteigerung in Hälfte zwei mit 28:23. Zur Pause lagen die Gastgeber noch mit 13:16 im Rückstand.

Ilan Olstein
Drucken
Teilen
Der RTV Basel gewinnt gegen Schaffhausen
3 Bilder
Lädiert, aber erfolgreich: Max Falkman traf insgesamt sieben Mal. Zinke
Basels Dick Hylken mit einem schnellen Konter. Foto: Uwe Zinke

Der RTV Basel gewinnt gegen Schaffhausen

Uwe Zinke

Zu was 180 Zuschauerinnen und Zuschauer fähig sind, wenn sie vom RTV so richtig mitgerissen werden, zeigte sich in der Schlussphase eines packenden Meisterschaftsspiels. Die Rankhofhalle bebte, als der RTV-Schwede Max Falkman in der 55. Minute sein Team zum ersten Mal in Führung schoss (24:23). Die Realturner erhielten bis zum Schluss keinen Gegentreffer mehr und bauten das Score bis zur Schlusssirene auf 28:23 aus.

Teilweise mit Geschwindigkeit überfordert

Nach zuletzt enttäuschenden Resultaten in Cup und Meisterschaft zeigte das Team von Dragomir Cmiljanovic eine starke Reaktion gegen einen über weite Strecken ebenbürtigen Gegner aus Schaffhausen. Teilweise drückten die Munotstädter dem Spiel gar den Stempel auf und überforderten den RTV mit ihrem Tempospiel. Ergebnis dieser Druckphase war eine Sechs-Tore-Führung nach 20 Minuten (6:12). Die Gastgeber leisteten sich dabei viele vermeidbare Fehler im Spielaufbau. Das Farmteam der Kadetten Schaffhausen nutzte diese Aussetzer mit sehenswerten Gegenstössen rigoros aus.

Falkman und Stauber als Stützen

Dass die Bebbi zur Pause noch einigermassen in Reichweite lagen, haben sie vor allem ihrem Torhüter Pascal Stauber und Max Falkman (7 Treffer) zu verdanken. Stauber hexte im Tor und Falkman, der sich im Cupspiel vom letzten Dienstag verletzte und angeschlagen ins Spiel stieg, traf innert zehn Minuten fünf Mal.

Martinez gelingt der Ausgleich

Der RTV startete druckvoll in Hälfte zwei. Bis zur 44. Minute mussten die Basler aber auf den Ausgleichstreffer warten. Henry Martinez tankte sich durch und sorgte dafür, dass der Funke endgültig aufs Publikum übersprang. Dimtrij Küttel – Jahrgang 1994 und Schaffhausens Bester (9 Treffer) – stemmte sich nochmals gegen die drohende Niederlage. Verhindern konnte er diese jedoch nicht mehr.

Captain Stamenov stolz auf sein Team

RTV-Captain Igor Stamenov, der wie Falkman angeschlagen spielen musste, war nach der Partie stolz auf sein Team: «Jeder ist für den anderen eingestanden und kämpfte bis zum Umfallen.» Vorneweg: Stamenov selbst. Als er in der 50. Minute für den verletzten Nicolas Wessner mit lädierter Schulter ins Spiel kam, erzielten die Gäste keinen einzigen Treffer mehr. «Ich wollte vor allem in der Deckung meine Erfahrung einbringen und mit den Jungs den Vorsprung über die Zeit retten», meinte der Linkshänder mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Aktuelle Nachrichten