Schweizer Cup
Der FCB gewinnt dank einem Last-Minute-Goal von Noah Okafor gegen Lausanne-Ouchy

Der FC Basel kommt in Nyon mit einem blauen Auge davon. Die Basler mühen sich lange Zeit gegen den Challenge-Ligisten Stade-Lausanne-Ouchy ab und geraten sogar in Rückstand. Erst ein Traumtor von Noah Okafor wenige Sekunden vor der Verlängerung sichert dem FCB das glückliche Weiterkommen.

Simon Leser
Merken
Drucken
Teilen
Marcel Koller geniesst den Handschlag mit den Fans.
20 Bilder
FCB Ouchy
Der FCB lässt sich vor ihrer Kurve feiern.
Noah Okafor erzielt den sehenswerten Siegtreffer.
Okafor setzt sich gegen die Hintermannschaft Lausannes durch.
Kemal Ademi rackert gegen die gut verteidigende Heimmannschaft.
Mit Noah Okafor kommt Schwung ins Basler Spiel.
Omar Alderete hält sich seinen Gegenspieler vom Leib.
Fabian Frei bedankt sich bei Assistgeber Edon Zhegrova.
Durchatmen: Die FCB-Spieler bejubeln den Ausgleich.
Zhegrova überzeugt mit seinem schnellen Antritt.
Ekstase pur beim Aussenseiter: Allan Eleouet erzielt nach der Pause die Führung für Lausanne-Ouchy.
Luca Zuffi und Fabian Frei sind nach dem Gegentreffer konsterniert.
Kevin Bua hat in der ersten Halbzeit die FCB-Führung auf dem Fuss.
Augen zu und durch: Luca Zuffi versucht, einen Ball zu gewinnen.
Kevin Bua wird von zwei Lausanne-Spielern gestört.
Kemal Ademi setzt gegen seine Gegner immer wieder seinen Körper ein.
Auch Valentin Stocker hat einen schweren Stand.
Blas Riveros rennt mit dem Ball nach vorne.
Fabian Frei versucht, das Basler Spiel zu ordnen.

Marcel Koller geniesst den Handschlag mit den Fans.

Freshfocus

Das Spiel: Der FC Basel findet gegen den FC Stade-Lausanne-Ouchy überhaupt nicht ins Spiel. Viele Ungenauigkeiten und Missverständnisse prägen das Spiel des Favoriten. In der 14. Minute müssen die Basler gehörig Glück beanspruchen, dass Mohamed Amdouni einen schweren Patzer von FCB-Torhüter Djordje Nikolic nicht ausnutzt. In der Folge entwickelt sich ein Spiel auf äusserst bescheidenem Niveau, in dem der FCB erst nach knapp 30 Minuten offensiv in Erscheinung tritt. Dann hat Kevin Bua jedoch die Führung auf seinem Fuss, entscheidet sich aber für einen nonchalanten - und ungefährlichen - Lupfer. Nach fünf Minuten Offensivdrang spielen sich die Basler bis zur Pause keine gefährlichen Chancen mehr heraus. In der zweiten Halbzeit wird das Geschehen zuerst nicht besser. Luca Zuffi schiesst von der Strafraumgrenze in den Nachthimmel von Nyon. Die Basler Lethargie wird in der 63. Minute bestraft. Allan Eleouet nutzt eine von drei Lausanner Möglichkeiten zur nicht unverdienten Führung. Marcel Koller reagiert, bringt Edon Zhegrova und Noah Okafor. Die Joker sind goldwert: In der 75. Minute tankt sich Zhegrova mit viel Offensivdrang in den Strafraum und legt gekonnt für Fabian Frei ab, der den Ausgleich erzielt. Als sich bereits alle mit einer Verlängerung abgefunden haben, kommt der grosse Auftritt Noah Okafors. Der junge Basler dreht sich an der Strafraumgrenze um die eigene Achse und erzielt mit einem wunderbaren Schlenzer doch noch den glücklichen Siegtreffer für den FCB.

Der Beste: Noah Okafor und Edon Zhegrova sind gegen Lausanne-Ouchy die beiden Edeljoker. Als sie das Feld betreten, ist der FCB im Rückstand. Es ist vor allem ihren Einzelaktionen zu verdanken, dass der FCB in Nyon nicht sein blaues Wunder erlebt. Erst bereitet Zhegrova mit einem starken Dribbling den Ausgleich vor, dann schiesst Okafor den FCB sehenswert in die nächste Runde.

Das gab zu reden: So richtig viel Stimmung wollte im Stadion nicht aufkommen, auch nicht nach der Führung für den Aussenseiter. Die Erklärung ist einfach: Lausanne-Ouchy muss seine Heimspiele im entfernten Nyon spielen, weil das eigene Stadion nicht den Anforderungen der Liga entspricht.

Spiel verpasst? Hier können Sie alles im Liveticker nachlesen: