Volleyball
Dem Team aus Aesch gelang ein Meisterschaftsauftagkt nach Mass

Die Volleyballerinnen der Mannschaft Sm’Aesch Pfeffingen gewinnen ein lange Zeit ausgeglichenes Spiel gegen die Herausforderinnen Viteos NUC mit 3:1. Mit diesem Sieg sind die Frauen aus Basel wunschgemäss in die Saison gestartet.

Paul Ulli
Drucken
Die Frauen von Sm’Aesch Pfeffingen sind wunschgemäss in die Meisterschaft gestartet.

Die Frauen von Sm’Aesch Pfeffingen sind wunschgemäss in die Meisterschaft gestartet.

Uwe Zinke

Trotz einer nicht optimalen Meisterschaftsvorbereitung ist den Volleyballerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen der Start in die Saison mit dem 3:1-Sieg in Neuenburg gelungen. Nach dem relativ klar gewonnenen ersten Satz konnten sich die Neuenburgerinnen etwas glücklich aus der Umklammerung befreien und satzmässig ausgleichen.

«Dieser Ausgleich wäre nicht nötig gewesen, führten wir doch relativ deutlich mit 20:15. Doch genau in dieser Phase liessen sich die Schiedsrichter vom tobenden Publikum anstecken und schenkten den Gastgeberinnen zwei Punkte. Obwohl es «nur» zwei Punkte waren, liessen wir uns dadurch etwas aus der Fassung bringen» sagte Sm’Aesch Head-Coach Timo Lippuner nach der gewonnenen Partie.

Storck zwei Sätze überragend, Smitlova zuverlässig

Der dritte Satz verlief zu Beginn ähnlich wie der Startsatz. Schnelle Führung für die Gäste, bei welchen vor allem der Angriff ausgezeichnet funktionierte. Maja Storck (19 Punkte), Barbara Duarte (8) und eine zuverlässige Mittelblockerin Monika Smitlova (9) verwerteten die Zuspiele der neuen Passeuse Tess von Piekartz jeweils souverän.

Das Team von Trainer Silvan Zindel kämpfte sich in der Schlussphase dieses Satzes zwar nochmals heran (24:24). Doch beim Spielstand von 25:24 zu Gunsten von Sm’Aesch Pfeffingen brachte ein Sprungservice der Slowakin Smitlova den entscheidenden Punkt zur 2:1-Satzführung. Der Rest dieser Partie war trotz aufgeheizter Stimmung in der Riveraine-Halle eine klare Angelegenheit für Sm’Aesch Pfeffingen.

Laura Künzler mit einigen schönen Angriffen und eine gegenüber den beiden ersten Sätzen stark verbesserte Blockarbeit endeten mit dem 25:16 Satzresultat und drei gewonnenen Auswärtspunkten.

Aktuelle Nachrichten