Leichtathletik
Das Leichtathletikmeeting auf der Schützenmatte: Ein Saisonstart im Zeichen der Jugend

Am 1. Mai findet auf der Schützenmatte das erste Leichtathletikmeeting der Saison statt. Dieses bietet Gelegenheit für neue Talente, ihr Können zu zeigen.

Rolf Spriessler-Brander
Merken
Drucken
Teilen

Urs Lindt

Wenn am 1. Mai um 11 Uhr in der Region der erste Startschuss der neuen Leichtathletiksaison fällt, wird vor allem der Nachwuchs im Zentrum stehen. Gespannt sein darf man zum Beispiel auf den 18-jährigen Therwiler Jason Joseph, der aus dem Training heraus über 100 und 300 Meter antreten möchte und an den U20-Europameisterschaften über 110 Meter Hürden einen Finalplatz anstrebt. In der Hallensaison hat er bereits mit starken 60-Meter-Hürden-Zeiten auf sich aufmerksam gemacht.

Über starken Nachwuchs verfügt derzeit die LV Frenke. Mit Céline Albisser, Nadja Weiser und Mischa Gass werden in Basel neben vielen Jungen drei Aushängeschilder am Start sein, die internationale Ziele anstreben. Céline Albisser möchte sich im Siebenkampf für die U23-EM im polnischen Bydgoszcz qualifizieren – ihren ersten Limitenwettkampf bestreitet sie wahrscheinlich am 20./21. Mai in Landquart.

Sprinterinnen testen Form

Die U18-Athletin Nadja Weiser hat die Weitsprung-Limite für die Europäische Jugendolympiade (EYOF) im ungarischen Györ im Visier – und als Fernziel den Siebenkampf an den U18-Europameisterschaften, die 2018 gleichenorts stattfinden werden. Mischa Gass schliesslich strebt an den U23-EM die Teilnahme über die 400 Meter Hürden an und testet in Basel seine Verfassung über 100 und 300 Meter.

Beim TV Riehen stechen derzeit die U20-Juniorinnen hervor mit den Sprinterinnen Jara Zwahlen, Melanie Böhler, Nicole Thürkauf und Céline Niederberger. Sie haben auch als Staffel gute Chancen, national erfolgreich zu sein, und werden am 1. Mai alle in Basel ihre Form testen. Der beste TVR-Athlet, der Weitspringer und Sprinter Marco Thürkauf, ist nach seiner Fussverletzung an der Hallen-SM, wo er im Weitsprung unglücklicher Vierter wurde, im Wiederaufbau.

Nichts riskieren bei schlechtem Wetter

Noch nicht sicher ist ein Auftritt von Old Boys-Sprinter Silvan Wicki, der sich einen Start über 200 Meter an der Universiade in Taipé als oberstes Saisonziel gesetzt hat. Die Limite dafür liegt bei 21,10 Sekunden. Davor finden die U23-Europameisterschaften statt. Der 22-jährige Riehener, letzte Saison EM-Teilnehmer in Amsterdam, hat im Winter sehr gut trainiert und ist in Form, doch will seine Mutter und Trainerin Sabine Wicki bei eventuell nasskaltem Wetter nichts riskieren. Sollten die Verhältnisse stimmen, werde Silvan in Basel die 100 und 300 Meter laufen.

Sicher noch nicht am 1. Mai in die Saison einsteigen werden die OB-Zugpferde Alex Wilson, Gregori Ott und Christopher Ullmann. Alex Wilson weilt zurzeit in den USA und strebt sicher die WM-Limite über 200 Meter an, Gregori Ott möchte sich im Kugelstossen ebenfalls für die WM qualifizieren, wird aber etwas später in die Saison einsteigen, und ein weiterer WM-Kandidat, der Weitspringer Christopher Ullmann, ist noch im Trainingslager und zu kurzfristig wieder zurück.

Lesen Sie hier, wie nach Gregori Ott nach vielen Rückschlägen wieder zurückkommt.

Saisoneinstieg krönen

Aushängeschild des TV Muttenz Athletics ist der Junior Ryan Wyss. Nach einem Trainingslager in Südafrika hatte er eine kleine Verletzung auszukurieren, ist nun aber bereit und wird wahrscheinlich über Pfingsten in die Saison einsteigen, die er gerne mit einem 400-Meter-Start an der U20-EM in Grosseto (Italien) krönen möchte.