Volleyball NLA
Dank einer starken Teamleistung: Sm’Aesch abgezockt zum Auswärtssieg im Tessin

In der Volleyball-NLA gewinnt Sm’Aesch Pfeffingen beim heimstarken Lugano mit 3:1-Sätzen. Nach der Pause sorgten Von Piekartz und Tupac mit ihren starken Leistungen für die Steigerung bei den Gästen.

Paul Ulli
Drucken
Passeuse Tess von Piekartz hatte mit ihrer Leistungssteigerung im Tessin wesentlichen Anteil am Sieg.

Passeuse Tess von Piekartz hatte mit ihrer Leistungssteigerung im Tessin wesentlichen Anteil am Sieg.

Nicole Nars-Zimmer niz

«Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel im Tessin. Da haben in dieser Saison schon andere Favoriten Punkte liegen gelassen», sagte nach dem von Gabi Schottroff mittels Blockabwehr verwerteten Matchball Sm’Aesch-Head-Coach Andreas Vollmer.

Nach relativ souverän gewonnenem Startsatz kam der Favorit aus dem Baselbiet im zweiten Durchgang plötzlich in Rücklage. Dies lag vor allem daran, dass die Zuspiele der wieder genesenen Taylor Tashima in dieser Phase des Spiels nicht mehr so präzis und variabel gelangen und die Angriffe dadurch für die Gastgeberinnen eher zu durchschauen waren.

Es war aber auch eine unglaubliche Steigerung der Lugano-Angreiferin Ellen Amaral, die in diesem zweiten Satz 13 Punkte (von letztlich total 25 im ganzen Spiel) machte und damit den Hauptanteil am Satzausgleich der Luganesi beanspruchte.

Von Piekartz und Tupac sorgen für die Wende

Nach der Pause sorgten dann die jetzt definitiv bis Ende Februar beim Team bleibende Passeuse Tess von Piekartz und die in der Feldabwehr jetzt grossartig agierende Libera Kristen Tupac für die Steigerung bei den Gästen.

Im Angriff punkteten nun neben Topskorerin Dora Grozer auch Schottroff, Capitaine Madlaina Matter, Jessica Ventura und die Oesterreicherin Monika Chrtianska regelmässig und holten sich verdient die Satzführung zurück.

Zwar gaben sich die Tessinerinnen noch nicht geschlagen und führten ihrerseits im vierten Satz beim zweiten technischen Time-Out mit 16:10, doch die klaren Worte des Trainers und tolles Teamwork brachten in der Folge doch noch den Drei-Punkte-Sieg und damit die Verteidigung der Leaderposition.

Telegramm

Volley Lugano – Sm’Aesch Pfeffingen 1:3 (21:25, 25:17, 20:25, 23:25)

Palestra Palamondo. – 100 Zuschauer. – SR Wolf/Da Conceiçao.

Lugano: Da Silva, Kylmäaho, Hasku, Amaral, Kosonen, Cozzi (Libera), Pulcini; De Marchi, Romaneschi, Branca, Schaber, Balestra.

Sm’Aesch Pfeffingen: Matter, Chrtianska, Tashima, Tupac (Libera), Grozer, Ventura, Schottroff; Werfeli, von Piekartz.

Bemerkungen: Sm’Aesch ohne Schwörer, Zaugg und Fabien (alle verletzt), Maeder und Saladin (2. Mannschaft).

Aktuelle Nachrichten