FC Basel
Bis ins kleinste Detail will Marcel Koller Korrekturen anbringen

Marcel Koller steht vor seinem ersten Europacup-Spiel mit dem FCB. Dort muss er seine Mannschaft umbauen – und für die Zukunft tönt er auch noch Korrekturen an.

Céline Feller, Arnheim
Merken
Drucken
Teilen
«Serey Dies Ausfall ist natürlich einer, der schmerzt», erklärt Marcel Koller.

«Serey Dies Ausfall ist natürlich einer, der schmerzt», erklärt Marcel Koller.

Keystone

Am Freitag hat er ihn noch speziell gelobt. Geoffroy Serey Die sei hellwach gewesen im Abschlusstraining. Er habe sich gezeigt, sei vorangegangen, so der neue Trainer des FC Basel, Marcel Koller, über seinen Mittelfeldspieler. Am Tag darauf im Spiel gegen GC hat er auf den Ivorer gesetzt – und seine Leistung im Nachgang noch einmal herausgestrichen.

Serey Die scheint in seinen Planungen, um diese Mannschaft wieder auf den richtigen Weg zu bringen, eine grosse Rolle zu spielen. Und jetzt das. Serey Die ist nicht mit nach Arnheim gereist. «Er hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen im Spiel gegen GC», sagt Koller am Flughafen in Basel.

Der FC Basel reist nach Arnheim.   

Der FC Basel reist nach Arnheim.   

GEORGIOS KEFALAS

«Er hat es nach dem 4:0 gespürt, wollte sich aber nicht auswechseln lassen und zu Ende spielen.» Jetzt zwingt Serey Die seine Verletzung im Adduktorenbereich jedoch zu einer Pause – und Koller zu einer Umstellung. «Serey ist einer der Spieler, der sehr viel Erfahrung hat. Er ist sehr wichtig für uns. Wenn so einer fehlt, gerade international, wo es noch schwieriger ist, ist das natürlich ein Ausfall, der schmerzt», sagt Koller.

Gegen GC lief Serey Die neben Fabian Frei im zentralen Mittelfeld auf und zeigte eine starke Partie. Gemeinsam sorgten sie dafür, dass Luca Zuffi auf der Position des Zehners sämtliche Freiheiten geniessen und seine Kreativität ausspielen konnte.

Serey Dies Ausfall dürfte bedeuten, dass Zuffi eine Reihe zurückrückt und zusammen mit Frei das zentrale Mittelfeld bestückt. Alternativen gibt es kaum, auch weil mit Taulant Xhaka und Zdravko Kuzmanovic die beiden weiteren Sechser ebenfalls nicht mitgereist sind. Zuffis Versetzung auf seine angestammte Position heisst wohl auch, dass Samuele Campo hinter den Spitzen zum Einsatz kommen wird.

Anpassungen neben dem Platz

Koller hat aber nicht nur die Aufgabe vor sich, seine gegen GC bis zum Platzverweis gegen Eray Cümart harmonierende Mannschaft umzubauen. In seiner ersten Woche als Trainer des FCB hat Koller noch Weiteres ausgemacht, das zu verbessern ist: «Wir wollen die Mentalität der Spieler so ändern, dass wir wieder gewinnen können.»

Die Ansätze im GC-Spiel seien gut gewesen, «als wir aber ein Mann weniger waren, wurden wir zu hektisch. Wir hätten mehr Kontrolle über das Spiel behalten sollen, weniger Konter zulassen und genauer spielen.» Nur wenn sich diese Dinge verbessern, entwickle sich die Mannschaft nachhaltig weiter.

Aber nicht nur auf dem Platz fasst der neue Chef Anpassungen ins Auge. Es gehe um den Umgang untereinander, dass man dort eingreife und korrigiere, wenn etwas nicht Kollers Vorstellungen entspreche. «Wenn beispielsweise einer ein falsches Käppli aufhat, dann sage ich ihm das.»

Er werde aber nicht alle Korrekturen gleich in den ersten Tagen vornehmen, «sondern dann, wenn es passiert. Das alles auf einer Power-Point-Präsentation aufzulisten, würde nichts bringen», sagt Koller. Für Veränderungen brauche es Geduld. Nur dann würden am Ende alle Kleinigkeiten stimmen. «Und das ist sowohl auf als auch neben dem Platz entscheidend.»