Gschobe #7

Bart am Wind

François Schmid-Bechtel

François Schmid-Bechtel

Sie stammen aus dem gleichen Dorf im Appenzellerland, sind zwischen 45 und 48, treffen sich einmal pro Woche und jassen oder spielen Boule. Pius, Qualitätsmanager, Appenzell. David, Lehrer, Speicher AR. Tobias, Consultant, Zürich. Flavio, Sozialarbeiter, Kirchberg SG. François, Journalist, Windisch.

Pius: 14 Monate Stadionverbot für Christian Constantin. Was soll er in dieser Zeit nur tun?

Tobias: Er könnte sich die Nasenhaare wachsen lassen und als Stil-Ikone auf die Fussball-Bühne zurückkehren.

François: Hä?

Tobias: Habt ihr das nicht mitbekommen? Offenbar sind Nasenhaare der letzte Schrei. Irgend so eine chinesische Bloggerin hat sich künstliche Wimpern in die Nase geklebt. Und wie das heute so ist, wenn skurrile Dinge gepostet werden, geht das Ganze viral.

Pius: Nasenhaar-Extensions, wie eklig. Und das soll ein Trend sein?

David: Gut möglich. Bei Trend-Geschichten ist doch alles immer nur eine Frage, wie man es verkauft. Als ich mir mit dem Kurzhaarschneider aus Versehen eine Schneise ins Haar rasiert habe, lachten mich die Schüler erst aus. Ich sagte daraufhin: Das trägt man heute so. Und am nächsten Tag kam prompt ein Schüler mit einer Schneise in die Schule.

Christian Constantin

Christian Constantin

François: Du hast dich meines Spruchs bedient!

Pius: Welches Spruchs?

François: Das trägt man heute so.

Pius: Den brauch ich auch häufig.

Tobias: Vladimir Petkovic nicht. Er war nach dem Portugal-Spiel zu ehrlich. Stattdessen hätte er sagen sollen: Leute, das spielt man heute so.

David: Damit hätte er den Trend ausgelöst «Wie spiele ich 90 Minuten, ohne eine Torchance zu kreieren?».

Pius: Vielleicht. Jedenfalls hätten wir dann mehr Verständnis für den Auftritt der Schweizer.

Tobias: In der Tat kam das einer Kapitulation vor dem Europameister gleich.

David: Nicht mal ein Auflehnen gegen die Widrigkeiten war spürbar. Das hat mich massiv geärgert.

Tobias: Die Schweizer haben in Portugal etwa so ausgesehen wie ich, als ich damals mit Lederjacke, Halbschuhen, aber ohne Mütze und Handschuhe zum Schlitteln nach Bergün mitgekommen bin.

François: Stimmt. Du hast vergessen, dass du
die Stadt verlässt und in den Winter fährst. Aber Leute, bitte Themawechsel. Es schmerzt zu sehr.

David: Hat Ronaldo eigentlich Nasenhaare?

Pius: Nicht dass ich wüsste. Ich glaube, der ist ganzkörperrasiert und trotzdem erfolgreich.

François: Wieso trotzdem?

Pius: Weil Gesichtshaar gewinnt. Schau dir nur die Isländer an. Die haben die Kroaten, die Türken und die Ukrainer hinter sich gelassen und sich erstmals für die WM qualifiziert.

François: Ja, die Isländer sind Bart am Wind.

David: Aber sie haben keine Nasenhaare.

Pius: Das wissen wir nicht. Der Bart verdeckt
die Nasenhaare oder umgekehrt. Nahtlos, grenzenlos.

David: Ich muss mir auch überlegen, einen Bart wachsen zu lassen, um das Doppelkinn zu verdecken.

Tobias: Lass uns besser überlegen, wie wir einen Trend lancieren könnten. Ein absolutes No-Go für einen Mann sind doch die Haare auf dem Rücken. Einer von uns lässt sich Rückenhaar-Extensions montieren und dann schauen wir mal, was passiert.

Pius: Wieso muss einer von uns Modell stehen? Ich denke eher an einen Promi, der nicht nur besser aussieht, sondern auch mehr Charisma und Zeit hat als jeder von uns.

David: Du denkst doch wohl nicht an CC?

Autor

François Schmid-Bechtel

François Schmid-Bechtel

Meistgesehen

Artboard 1