Aspen
«Auuuutsch»: Das sind die schmerzhaften Seiten der X-Games 2012

Die Winter X-Games in Aspen sollen nicht einfach Sieger, sondern Helden schaffen. Doch beim Versuch in den Olymp der Freestyle-Künstler aufzusteigen, landen die prädestinierten Helden immer wieder schmerzhaft auf der Nase - oder sonst wo.

Merken
Drucken
Teilen

Ob auf den Skiern, dem Snowboard oder auf dem Snowmobile. Die Vertreter der drei Sportarten, die an den X-Games praktiziert werden, wollen Geschichte schreiben. Immer schwierigere Tricks auf immer grösseren und weiteren Schanzen. Wer seinen Sprung steht, steigt in den Himmel der Extremsportler auf. Doch immer wieder geht dieser Versuch schief. Hier eine Auswahl der spektakulärsten Stürze der Winter X-Games 2012:

Colten Moore springt mit seinem Snowmobile knapp 37 Meter und lässt dabei sogar sein Gefährt los. Leider gelingt es ihm nicht es wieder zu greifen, weshalb er hart und ohne sein Snowmobile landet:

Ebenfalls auf dem Schneemobil versucht Justin Hoyer einen doppelten Rückwärtssalto:

Auch die Skifahrer machen schmerzhafte Begegnungen mit dem Schnee. Hier landet der Freeskier Justin Dorey anstatt in, auf der Super-Pipe:

Die Sportart Skicross ist berühmt für Stürze. Hier fliegt John Teller ungewollt durch die Luft: