Sotschi
Aus und vorbei: Schweizer Eishockey-Nati enttäuscht und fährt nach Hause

Nichts ist es mit dem Olympia-Traum der Schweizer Eishockey-Mannschaft: Das Team von Sean Simpson scheidet in den Play-Offs mit 3:1 in einem hart umkämpften Spiel gegen Lettland aus.

Merken
Drucken
Teilen
Lauris Darzins feiert seinen Treffer gegen die Schweiz.
7 Bilder
janis Sprukts versucht mit einem «Buebetrickli»
Schweiz-Keeper Jonas Hiller konnte gegen die beiden Treffer nicht viel ausrichten.
Verteidiger Mathias Seger alles andere als glücklich.
Yannick Weber nimmt Lettlands Janis Sprukts in die Mangel.
Die Schweiz kämpft gegen Lettland um den Einzug in das Viertelfinale
Es geht hart zu und her in der Ausmarchung um das Viertelfinale.

Lauris Darzins feiert seinen Treffer gegen die Schweiz.

Keystone

Für die Schweizer Männer endet das olympische Eishockey-Turnier mit einer herben Enttäuschung. Der WM-Zweite verlor den Achtelfinal gegen Lettland 1:3.

Vor dem Turnier war von der besten Schweizer Mannschaft aller Zeiten die Rede gewesen, das Team von Sean Simpson konnte die hohen Erwartungen jedoch nicht erfüllen. Wie bereits in der Vorrunde (nur zwei Tore) stimmte Aufwand und Ertrag in der Offensive nicht überein.

Zwar verzeichnete die SIH-Auswahl mehr Torschüsse als die Letten (33:22), doch mangelte es an der nötigen Konsequenz und Genauigkeit im Abschluss. Die grössten Enttäuschungen waren Damien Brunner und Roman Wick, die auch mit Andres Ambühl als Center kaum Akzente setzten und ohne Skorerpunkt aus Sotschi abreisen.

Was Effizienz ist, zeigten die mit Ronalds Kenins (ZSC) und Kaspars Daugavins (Servette) angetretenen Letten in der Startphase. In der 9. Minute brachte Oskars Bartulis die Osteuropäer mit dem zweiten Schuss in Führung, in der 12. Minute erhöhte Lauris Darzins im Powerplay mit dem fünften Schuss auf 2:0.

Beim zweiten Gegentreffer hinterliess Jonas Hiller, der in den ersten beiden Partien ungeschlagen geblieben war, nicht den besten Eindruck – der Keeper der Anaheim Ducks verschob nach einem Querpass zu langsam und liess sich in der nahen Ecke erwischen. Danach zeigte Hiller aber eine tadellose Leistung, was auch nötig war. Zwar hatten die Schweizer mehr Spielanteile, doch liessen die Letten in den zweiten 20 Minuten nicht weniger als drei Topchancen zum 3:0 aus.

Allerdings vergab auch die SIH-Auswahl, die ohne Denis Hollenstein (Nackenverletzung) antreten musste, einige hochkarätige Möglichkeiten. Bereits in der 2. Minute hätte Matthias Bieber das 1:0 erzielen müssen. In der 26. Minute scheiterte Andres Ambühl aus perfekter Position am mirakulös abwehrenden Edgars Masalskis. In der 36. Minute klappte es dank Martin Plüss doch noch mit dem Anschlusstreffer.

Und dieser gab sichtlich Auftrieb: Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels scheiterte Rafael Diaz in einer Schweizer Druckphase am Pfosten. Die Pause nahm dann den Schwung. Es nützte auch nichts, dass Simpson die Sturmlinien kräftig durcheinanderwirbelte. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Reto Suri in der 58. Minute, ehe Darzins mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machte.

Die Schweizer verloren im zwölften Ernstkampf gegen Lettland erst zum zweiten Mal, nachdem sie an der Heim-WM 2009 1:2 nach Penaltyschiessen unterlegen gewesen waren. Die Osteuropäer dagegen stehen erstmals an Olympischen Spielen im Viertelfinal, in dem sie auf Kanada treffen.

Das Spiel im Live-Ticker:

Schön waren Sie dabei.

Das Spiel Lettland - Schweiz endet 3:1.

So ist es: Viele gute Kombinationen, viel Druck, viele Schüsse - aber keine Tore.

«Wir waren zu wenig kaltblütig, zu wenig zwingend», sagt Reto Suri im Interview.

Schade ist es: Der Olympia-Traum platzt bereits in den Play-Offs. An den Silber-Erfolg an der WM in Stockholm kann nicht angeknüpft werden.

Einige Rangelein vor dem lettischen Tor: Der Frust über die Niederlage kommt hoch

Die Schweiz scheidet an den Olympischen Spielen bereits vor dem Viertelfinale aus

Damit ist es höchstwahrscheinlich vorbei..

Hiller ist draussen - Die Letten treffen ins leere Tor

Schon wieder heisst es: Jetzt oder nie

Noch zwei Minuten

Mit 33 zu 20 Schüssen die Schweiz klar mit mehr Schüssen aufs Tor. Wann geht mal einer rein??

Es sind noch 3 Minuten 24 Sekunden Zeit um das entscheidende Tor zu machen.

Scheibenverlust in der eigenen Zone - 3:1-Situation gegen die Schweiz - Schuss an die Torumrandung. Das war knapp...

Jetzt sind die letzten Kraftreserven zu mobilisieren.

55 Minuten gespielt.

Ungenaue Pässe, Scheibenverluste, Schüsse am Tor vorbei: Die Schweizer finden kein Mittel gegen Lettland. Langsam geht es an die Nerven.

10 Minuten vor Schluss: Das Tor muss her, anonsten reist die auf dem Papier beste Schweizer-Nati aller Zeiten nach Hause.

Die Ungenauigkeiten nehmen wieder zu. Werden die Schweizer müde? Hoffentlich nicht, sie brauchen alle Kraftreserven für den Sieg.

Den Schweizer Eishockey-Cracks bleiben noch 13 Minuten, das Spiel zu drehen. Im Moment sieht es trotz aller Anstrengung jedoch ziemlich ausgeglichen aus.

Gegenkonter der Schweizer: es geht hin und her.

Gefährlicher Konter der Letten.

Kein Durchkommen bis anhin: Die Letten halten den CH-Angriffen stand.

Die Schweiz startet stark: Es müsste doch zu schaffen sein?!

Anpfiff: Hopp Schwiiz!

In Kürze gehts weiter.

Mit 20:17 Schüssen ist das Schussverhältnis beinahe ausgeglichen mit Vorteil Schweiz. Bleibt zu hoffen, dass die Schweiz den Schwung aus dem zweiten Drittel ins Schlussdrittel mitnehmen kann.

Die Schweizer zu Ende des zweiten Drittels mit einer starken Phase. Der Anschluss ist geschafft - es wartet ein allesentscheidendes letztes Drittel.

Riesen-Chance für Captain Seger aufs halbleere Tor!!

Die Schweiz übersteht das Box-Play unbeschadet

2 Minuten vor Schluss des 2. Drittels: Es geht rund - ein intensives, ansprechendes Spiel

Roman Josi landet in Hillers Kasten

Die Schweizer in Unterzahl

Auch mit letztem Einsatz: 2Min. für Roman Wick

Die Schweizer kämpfen um jeden Puck.

Assist: Suri

Endlich: Martin Plüss schiesst den Anschlusstreffer.

TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR

Das Angriffsspiel der Schweiz geht definitiv zu Lasten der Verteidigung. Bis jetzt wurde das noch nicht bestraft.

Fehlpass der Schweiz - Die Letten vergeben eine weitere Top-Chance.

Druckphase der Schweizer unter grossem Kräfte-Aufwand. Die Belohnung lässt weiter auf sich warten.

Riesen-Chance der Letten nach einem Konter. Glück gehabt.

Josi mit einem guten Schuss - leider noch immer kein Tor.

Auch im zweiten Drittel sind die Schweizer mit 13 zu 17 Schüssen vorne. Doch rein wollen sie nicht.. Zu viele Ungenauigkeiten bei den Schweizern verhindern das dringend nötige Tor.

Ambühl aus nächster Nähe - Masalskis hält. Der 34-jährige Goalie ist eine Wucht.

Ambühl mit einem gefährlichen Weitschuss.

Timeout Lettland.

Die Schweizer suchen den Anschlusstreffer - doch die Letten wehren sich tapfer. Bully vor dem lettischen Tor.

Die beiden Mannschaften schenken sich nichts: harte Checks, zerbrochene Stöcke, hohes Tempo

Wick kommt zum Abschluss - Masalskis hält - wieder einmal

Die Spieler machen sich bereit: Bald geht es weiter. Die Schweiz beginnt mit Niederreiter, Plüss und Moser.

Keine zu bekommen reicht nicht mehr - jetzt müssen Tore her.

Die Schweizer spielen prinzipiell nicht schlecht. Mit 11 Schüssen haben sie drei Schüsse mehr aufs gegnerische Tor zu verbuchen als die Letten mit 9. Trotzdem: Die lettische Verteidigung steht sicher - Keeper Masalskis erledigt den Rest.

Nach den ersten 20 Minuten des Spiels liegt die Schweiz 2:0 hinten. Nun muss ein Ruck durch die Mannschaft, ansonsten ist es mit Olympia vorbei.

Es bleiben noch wenige Sekunden im ersten Drittel.

Überzahl-Situation der Letten vor dem Schweizer Tor: Das 3:0 lag schon in der Luft.

Die Schweizer lassen die Letten zu viel machen - diese spielen gefährlich vor dem CH-Tor rum

Noch gut 4 Minuten sind zu spielen - jetzt muss langsam ein Tor her für die Schweiz!

Die Schweiz ist zwar oft in der gegnerischen Zone und kommt auch zu Chancen, aber die lettische Verteidigung steht zu kompakt.

Es steht 2:0 gegen die Schweiz.

Lauris Darzins trifft in Überzahl in die nahe Ecke.

Tor für Lettland.

Die Letten lassen die Scheibe laufen.

Die Schweizer im Box-Play unter Druck.

Moritz Trachsler fasst 2Min. Strafe wegen Beinstellen.

Nach einem starken Auftakt liegen die Schweizer zur Hälfte des ersten Drittels 1:0 zurück. Die Letten kommen immer besser ins Spiel.

Aus dem Nichts: Die Schweizer geraten in Rückstand. Ein abgelenkter Schuss findet den Weg ins Tor. Hiller chancenlos.

Das Spiel findet vor allem im Drittel der Letten statt. Die Schweizer dominieren.

Das Power-Play verstreicht ungenutzt. Doch die Schweizer mit 7:1 klar mit der besseren Schussbilanz.

Niederreiter mit der Chance. Knapp vorbei.

Die Schwiezer suchen die Führung im Power-Play. Scheitern jedoch an Masalskis.

Lettland erhält die erste Strafe der Partie: 2Min. gegen Koba Jass wegen Behinderung.

Das Spiel beginnt mit hohem Tempo. Matthias Bieber hatte bereits das 1:0 auf dem Stock.

Der Anpfiff ist erfolgt..

Die Fähnchen werden getauscht: Es kann losgehen.

Linie 4: Severin Blindenbacher (D), Reto Suri (D), Morris Trachsler (F), Matthias Bieber (F), Ryan Gardner (F)

Linie 3: Yannick Weber (D), Roman Josi (D), Luca Cunti (F), Simon Bodenmann (F), Kevin Romy (F)

Linie 2: Julien Vauclair (D), Seger Mathias (D), Andres Ambühl (F), Roman Wick (F), Damien Brunner (F)

Linie 1: Mark Streit (D), Raphael Diaz (D), Nino Niederreiter (F), Plüss Martin (F), Simon Moser (F),

Tor: Hiller Jonas

Die Aufstellung lautet:

In etwas mehr als fünf Minuten geht es los.

Wilkommen beim Live-Ticker im Olympia-Eishockey Playoff-Spiel Schweiz-Lettland. Es geht um den Einzug in den Viertelfinal. Es tickert für Sie: Remo Hess