Premier League

Arsenal verliert das Derby gegen die Spurs – Leader Chelsea gegen Everton souverän

Dank drei Toren in der letzten halben Stunde kommt Leader Chelsea auf dem Weg zum Meistertitel zu einem wichtigen 3:0-Auswärtssieg gegen Everton. Die Spurs bleiben dank einem 2:0-Erfolg gegen Stadtrivale Arsenal im Titelrennen, die Klubs aus Manchester patzen jeweils gegen einen Abstiegskandidaten.

Der Erfolg beim Tabellen-Siebten Everton war womöglich das Meisterstück von Trainer Antonio Conte und seinem Team. In den ausbleibenden vier Spielen genügen Chelsea bei vier Punkten Vorsprung auf Verfolger Tottenham Hotspur im schlechtesten Fall drei Siege für den Triumph. Die Gegner bilden dabei keine unüberwindbaren Hürden. Sie heissen Watford, Middlesbrough, West Bromwich Albion und Sunderland.

Die Tore bei Everton schossen der Spanier Pedro, der Engländer Cahill und der Brasilianer Willian zwischen der 66. und 86. Minute. Damit hat Chelsea auf eine der wenigen Niederlagen, das 0:2 an Ostern gegen Manchester United, mit zwei Siegen und sieben Toren gegen Everton und Southampton reagiert.

Die Spurs bleiben im Titelrennen

Schon länger kann in der Premier League nur Tottenham Hotspur mit Chelsea mithalten. So war es auch am Sonntag. Die Spurs gewannen das Derby gegen Arsenal, den ungeliebten Nachbarn im Norden Londons, 2:0. Es war der neunte Sieg in Folge für Tottenham.

Es war das letzte Nord-London-Derby in der White Hart Lane. Die Spurs ziehen nächste Saison ins Wembley, um ein neues Stadion zu bauen.

Die Tore fielen nach der Pause innerhalb von nur 120 Sekunden. Zunächst traf der formstarke Mittelfeldspieler Dele Alli mit seinem 17. Saisontor zum 1:0 (55.), dann verwertete Topskorer Harry Kane einen Foulpenalty zum 2:0 (57.). Für den Mittelstürmer war es sogar schon der 21. Treffer in dieser Saison.

Für Arsenal wird es nach der Derby-Niederlage immer schwieriger, die Champions League zu erreichen. Der Rückstand auf Platz 4 beträgt - bei einem Spiel weniger allerdings - sechs Punkte. Schon jetzt ist klar, dass Arsenal erstmals seit 1994/95 und damit erstmals unter Trainer Arsène Wenger die Saison hinter dem Rivalen Tottenham Hotspur abschliessen wird.

United enttäuscht

Enttäuschend verlief der Sonntag für die Teams aus Manchester, die gegen Mannschaften aus der Abstiegszone nicht zum Erfolg kamen: Manchester City spielte nach zweimaligem Rückstand in Middlesbrough 2:2, Manchester United musste sich im Heimspiel gegen Swansea City mit einem 1:1 begnügen.

Immerhin: Beide Mannschaften bleiben als Nummer 4 und 5 der Tabelle (fast) auf Augenhöhe mit dem FC Liverpool und haben das Erreichen der Champions League noch immer in den eigenen Händen und Füssen.

Probleme bei ManUnited: Zlatan Ibrahimovic ist nicht der einzige verletzungsbedingte Ausfall im Team von Jose Mourinho.

Probleme bei ManUnited: Zlatan Ibrahimovic ist nicht der einzige verletzungsbedingte Ausfall im Team von Jose Mourinho.

Für Manchester City traf der Brasilianer Gabriel Jesus fünf Minuten vor dem Ende zum 2:2. Manchester United musste den Ausgleich elf Minuten vor Schluss hinnehmen, als Swanseas Isländer Gylfi Sigurdsson mit einem Freistoss traf und damit Manchesters Führungstor durch Wayne Rooney (Foulpenalty/45.) ausglich.

Für lange Gesichter sorgten bei Manchester United nicht nur das Schlussresultat sondern auch die Verletzungen der Verteidiger Luke Shaw und Eric Bailly, die beide ausgewechselt werden mussten. Mit Zlatan Ibrahimovic, Chris Smalling, Paul Pogba, Marcos Rojo und Phil Jones ist im Team von José Mourinho ohnehin schon eine Reihe von Stammspielern abwesend.

Meistgesehen

Artboard 1