Das «Team Legends» bringt mit Swetlana Boginskaja, ihres Zeichens dreifache Olympiasiegerin, als Trainerin eine weitere Turnikone mit nach Zürich. Die Schweiz wird mit den beiden Duos «Oliver Hegi/Ilaria Käslin» und «Pablo Brägger/Leonie Meier» an den Start gehen.

Sie gelten nicht nur wegen ihres Alters als Turnlegenden. Oxana Tschussowitina (43) und Marian Dragulescu (37) können bereits jetzt auf eine äusserst erfolgreiche Turnkarriere zurückblicken. Mit drei Weltmeister-Titeln, einmal Olympia-Gold und zwei EM-Titeln reist Tschussowitina an den diesjährigen Swiss Cup Zürich. Zurzeit steht sie erfolgreich an den Weltmeisterschaften in Doha im Einsatz, wo sie sich sensationell für den Sprungfinal qualifizieren konnte.

Gemeinsam mit dem Rumänen Dragulescu, der in seinem Palmarès zehn EM-Titel sowie deren acht Weltmeistertitel nachweisen kann, bildet die Usbekin das diesjährige «Team Legends» am Swiss Cup. Beide gehören zu den weltweit erfolgreichsten noch aktiven Athleten.

Rückkehr zur alten Erfolgsstätte

Für beide ist der Swiss Cup Zürich auch eine Rückkehr zur alten Erfolgsstätte. Sowohl Dragulescu als auch Tschussowitina konnten am prestigeträchtigen Turnwettkampf in ihrer langen und erfolgreichen Karriere bereits reüssieren. Vor zwölf Jahren gewann Oksana Tschussowitina, noch für Deutschland startend, gemeinsam mit Jordan Jovtchev (BUL).

Gleich zweimal zuoberst auf dem Swiss Cup Zürich Podest stand Marian Dragulescu. 2001 (mit Slivia Stroescu, ROU) und 2003 (mit Oana Ban, ROU) triumphierte der Sprung- und Boden-Spezialist in Zürich.

Tschussowitina, die Sprung-Spezialistin aus Buchara, kehrt in diesem Jahr nach zehnjährigem Unterbruch ins Hallenstadion zurück. An ihren letzten «Swiss Cup Zürich»-Auftritt dürfte die heute 43-Jährige aber nicht nur gute Erinnerungen haben. 2008 musste die damals für Deutschland antretende Turnerin wegen einer Fussverletzung während des Wettkampfes aufgeben. Gemeinsam mit Fabian Hambüchen belegte Tschussowitina bei ihrem vorerst letzten Gastspiel den achten Schlussrang.

Legende Boginskaja als Trainerin

Mit ihrer Trainerin Swetlana Boginskaja bringt Tschussowitina gleich eine weitere Turnkoryphäe mit an den Swiss Cup Zürich. Boginskaja gewann in ihrer Karriere dreimal Olympia-Gold und fünfmal WM-Gold und war Ende der Achtzigerjahre und Anfang der Neunzigerjahre die unbestrittene Königin des Kunstturnens.

Diverse EM und WM-Medaillengewinner am Start

Die beiden Vertreter Russlands, Angelina Melnikowa und Nikita Nagorni, holten sich an den zurzeit laufenden Weltmeisterschaften in Doha bereits drei Medaillen. Nagorni gewann Bronze im Mehrkampf und beide holten Silber mit dem Team. Nagorni wird zudem noch in vier Gerätefinals (Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung) um WM-Gold kämpfen, Melnikowa im Bodenfinal.

Mit Elisabeth Seitz am Stufenbarren und Melanie De Jesus Dos Santos am Boden stehen zwei weitere Starter des Swiss Cup Zürich in den Gerätefinals der besten Acht. Melnikowa holte an der EM in Glasgow Silber (Sprung) und Bronze (Stufenbarren). De Jesus Dos Santos ist amtierende Europameisterin am Boden. Mit Oliver Hegi und Pablo Brägger stehen die Reck-Europameister 2018 und 2017 für die Schweiz im Einsatz.