Immerhin: Mit dem FC Zürich (Europa League) und den Berner Young Boys (Champions League oder Europa League) ist die Schweiz in dieser Saison mit mindestens zwei Klubs in der Europacup-Gruppenphase vertreten. Mit dem FC Basel und dem FC Luzern könnten zwei weitere Klubs in die Europa-League-Gruppenphase dazustossen. Sie treten heute zum Rückspiel in der vorletzten Runde der Europa-League-Qualifikation an.

Für den FCB wird das Rückspiel gegen das starke Vitesse Arnheim zwar alles andere als ein Selbstläufer, doch dank des 1:0-Sieges im Hinspiel und dem zurückgekehrten Wettkampfglück seit der Ankunft von Neo-Trainer Marcel Koller sind die Chancen aufs Weiterkommen gross. Das wäre dann wohl die halbe Miete für die Gruppenphase: Denn in der letzten Qualifikationsrunde wartet mit Limassol (Zypern) oder Brest (Weissrussland) ein auf dem Papier schwächerer Gegner als Arnheim.

Mit Marcel Koller hat der FC Basel wieder Wettkampfglück - reicht das für die Europa-League-Gruppenphase?

Mit Marcel Koller hat der FC Basel wieder Wettkampfglück - reicht das für die Europa-League-Gruppenphase?

Die Luzerner hingegen brauchen nach dem 0:4 im Hinspiel in Piräus fürs Weiterkommen ein Wunder. Trotzdem sollten das Team von Trainer René Weiler im Rückspiel alles unternehmen für eine Ehrenmeldung - zum Wohl und für die Ehre des Schweizer Klubfussballs! Noch nie war ein Kehrausspiel so wichtig!

Bald nur noch vier statt fünf Startplätze?

Ein Unentschieden oder gar ein Sieg gegen die Griechen gäbe Punkte im Uefa-Länderranking. In diesem braucht die Schweiz jeden Zähler: Aktuell liegt sie in der Fünfjahres-Wertung, die über die Vergabe der Europacup-Startplätze entscheidet, auf Rang 17. 

Bleibt das bis im kommenden Frühling so, hätte das schwerwiegende Folgen: Der Schweizer Meister 2020 müsste neu drei Runden überstehen, um sich für die Champions League-Gruppenphase zu qualifizieren. Aktuell ist es eine. Der zweite Startplatz in der Champions-League-Qualifikation würde komplett wegfallen, der Vizemeister müsste drei Runden in der Europa-League-Qualifikation überstehen. Und: Statt wie momentan 5 hätten nur noch vier Schweizer Klubs die Chance, sich für eine Gruppenphase zu qualifizieren.

Aufruf an Basel und Luzern!

Im Uefa-Ranking unmittelbar vor der Schweiz liegen Tschechien, Kroatien und Griechenland. Alle Länder haben in den bisherigen Qualifikationsrunden für Champions und Europa League besser abgeschnitten als die Schweiz. Heisst: Die Schweizer Klubs müssen aufholen, um nicht weiter abgehängt zu werden im internationalen Vergleich.

Darum, liebe Luzerner: Auch wenn das Ausscheiden gegen Piräus sicher ist, gebt alles für ein positives Ergebnis im Rückspiel! Und liebe Basler: Nützt die gute Ausgangslage gegen Vitesse Arnheim und gebt euch dann in der letzten Qualirunde keine Blösse!