Bereits ab der 13. Spielminute mussten die Gäste aus dem Jura in Unterzahl agieren. Für ein grobes Einsteigen sah Delémonts Nicolas Eberlin den roten Karton von Schiedsrichter Alexander Tester.

Im Anschluss jedoch entwickelte sich nicht etwa eine einseitige Partie. Zwar hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, Delémont konnte jedoch immer wieder Nadelstiche durch gefährliche Konter setzen. FCW-Torhüter Olivier Joos musste so zwischen der 35. und 40. Minute, als die Gäste sich ein kleines «Hoch» erkämpften, gleich zweimal mirakulös klären.

Giampa trifft zur Wohler Führung

Mitten in die kleine Drangphase der Gäste hinein erspielte sich der FC Wohlen einen Eckstoss. Der von Ronny Minkwitz von der rechten Seite hereingetretene Ball ging anschliessend im Gewühl vor dem Kasten von Delémont-Goalie Severin Fankhauser fast schon verloren. FCW-Angreifer Davide Giampa reagierte von allen Akteuren am schnellsten und stocherte die Kugel zum 1:0 für die Gastgeber über die Linie.

Trotz Überzahl konnte sich Wohlen in der ersten Halbzeit zwar kein gröberes Chancenplus erarbeiten, ging jedoch aufgrund des höheren Ballbesitzes und der grösseren Spielanteile mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause.

Neutralisation im Mittelfeld

Auch nach dem Pausentee entwickelte sich kein Spiel auf ein Tor. Wohlens Defensive stand nun jedoch sicherer und liess kaum noch Abschlussmöglichkeiten für die Gäste zu. Beide Teams neutralisierten sich weiterhin etwas im Mittelfeld.

Mit fortlaufender Spielzeit macht sich jedoch auf Seiten der Jurassier bemerkbar, dass man früh mit einem Spieler weniger agieren musste. Wohlen war den Gästen nun konditionell überlegen und konnte sich immer grösser werdende Torchancen erspielen, liess jedoch die Genauigkeit beim letzten Pass etwas vermissen.

Siegessicherung in der Schlussphase

Es dauerte bis in die 83. Minute, eher der erst kurz zuvor eingewechselte Adijan Keranovic die Hausherren mit seinem Treffer zum 2:0 erlöste.

Als sich dann Delémont in der 90. Minute aufgrund eines Ausschlusses von Tom Villemin weiter dezimierte, war der Erfolg für den FC Wohlen in fast schon trockenen Tüchern. In der Nachspielzeit liess der FCW noch einige Chancen ungenutzt das Ergebnis weiter in die Höhe  schrauben.

Letztlich sicherten sich die Wohler einen verdienten Dreier in einem Sechs-Punkte-Spiel gegen einen starken und vor allem hartnäckigen Gegner. Punkte, die gegen einen vermeintlichen Konkurrenten im Kampf um die Aufstiegsspiele noch Gold wert sein könnten.

Am Samstag gegen Luzern II

Die Erholungsphasen bleiben für die Freiämter indes weiterhin kurz. Schon am Samstag, 24. August, muss das Team wieder auf Reisen gehen. Dann ist der FC Wohlen ab 16 Uhr zu Gast bei der Zweitvertretung des FC Luzern im Leichtathletikstadion Hubelmatt.