Handball NLA

TV Endingen: Nahe am Punktgewinn – am Ende fehlt gegen den Meister die Kraft

Michal Tonar (v.) und der TV Endingen unterliegen auswärts den Kadetten Schaffhausen mit 24:30.

Der TV Endingen verliert seine Auswärtspartie beim Meister Kadetten Schaffhausen mit 24:30 (13:15). Die Surbtaler können überraschend lang mithalten. Zudem gibt ein ehemaliger Junior sein Debüt in der NLA.

Aus der Not heraus entstehen teilweise die besten Ideen. Der TV Endingen beklagt seit Wochen ein grosses Lazarett. Die verletzungsbedingten Ausfälle wiegen nach wie vor schwer. Dadurch sah sich Trainer Zoltan Majeri zum Handeln gezwungen. Er bot kurzerhand Rafael Spuler vom Partnerverein SC Siggenthal auf. Der 22-Jährige hat sämtliche Juniorenstufen bei den Surbtalern durchlaufen, wodurch sein NLA-Debüt auch eine Herzensangelegenheit war. Mit zwei erfolgreichen Siebenmetern durfte er auch auf einen gelungenen Einstand zurückblicken.

Der ehemalige TVE-Junior (hier im Dress des SC Siggenthal) gibt sein NLA-Debüt.

Rafael Spuler

Der ehemalige TVE-Junior (hier im Dress des SC Siggenthal) gibt sein NLA-Debüt.

In Anbetracht dessen, dass der TV Endingen nur gerade mit elf Spielern nach Schaffhausen fuhr, wurde gemeinhin eine deutlichere Niederlage erwartet. Die Gäste zeigten sich aber im Vergleich zum Derby gegen den HSC Suhr Aarau am Mittwoch stark verbessert und machten dem Schweizer Meister das Leben gehörig schwer. Insbesondere Torhüter Vit Schams zeigte eine bärenstarke Partie und brillierte mit elf Paraden. Auch die Kreisläufer Pejkovic, Wittlin und Ladan trumpften vermehrt auf. Das Trio konnte sich bis zum Ende acht Treffer notieren lassen.

Am Ende ohne Kraftreserven

Dank Rafael Spulers Penaltytor mit der Pausensirene hielt Endingen den Rückstand in Grenzen (13:15). Nach der Pause verkürzte es den Rückstand sogar auf ein Tor, der Ausgleich wollte aber nicht gelingen. Auch zehn Minuten vor Schluss war alles noch offen. Wiederum war es ein erfolgreicher Siebenmeter, der die Endinger auf 23:25 heranbrachte, sieben Minuten vor Schluss verwertete Kreisläufer Simon Wittlin zum 24:26. Es sollte aber das letzte Tor Endingens bleiben, die Schaffhauser ihrerseits blieben konzentriert und nützten die Fehler aus. Lukas Riechsteiner sagte nach dem Spiel: «Mit etwas mehr Kraftreserven und etwas weniger Fehler wäre heute sogar ein Punktgewinn in Reichweite gelegen. Trotz allem dürfen wir auf eine gute Leistung zurückblicken.» Die Kraftreserven können die Endinger nun in den kommenden Tagen auffüllen, damit sie am kommenden Samstag im Heimspiel gegen St. Otmar St. Gallen (Anpfiff: 18 Uhr) bestehen können.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie hier in der Aufzeichnung des Livestreams nach:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1