Sportschiessen

Zweimal Meister und zweimal knapp vorbei

Silber für Thomas Wüest. fpe

Silber für Thomas Wüest. fpe

An den Schweizer Meisterschaften im olympischen Sportschiessen in Bern glänzten die Aargauer Schützen. Sowohl im Pistolen- als auch im Luftgewehrschiessen gab es Edelmetall. Schiessen

Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht und blickten gespannt auf die Leinwand, als die letzten Schüsse im Luftgewehr-Final fielen. Nur 0,1 Punkte fehlten dem Aargauer Thomas Wüest, um seinen Schweizer-Meister-Titel zu verteidigen. Hinter dem Berner Sacha Berger gewann der Mägenwiler schliesslich die Silbermedaille.

«Natürlich war es mein Ziel, erneut Schweizer Meister zu werden. Wer will das nicht? Aber ich bin auch so zufrieden – obwohl mit diesem kleinen Rückstand nicht ganz», kommentierte Wüest nach dem Final leicht geknickt. «Ich habe in der Finalrunde zu wenig Zehner geschafft, um gegen Berger aufzuholen», meinte er weiter. Der zweite Aargauer unter den Finalisten, Christian Lüthy aus Oberentfelden, schaffte es auf den siebten Rang.

Titel für Grossen und Klauenbösch

Nicht nur in der Kategorie Luftgewehr überzeugten die Aargauer. Im Pistolenschiessen heisst der neue Schweizer Meister Dieter Grossen und kommt aus Klingnau, bei den Junioren heisst er Christian Klauenbösch und kommt aus Bottenwil. Und die Schöftlerin Doris Burkardt holte sich die Silbermedaille bei den Frauen.

Eine ganz neue Perspektive

Zufrieden waren nicht nur die Schützen, sondern auch die Veranstalter. Ein besonderes Highlight an der diesjährigen Schweizer Meisterschaft war das zweistöckige Restaurant, das den Zuschauern die Möglichkeit gab, die Athleten von oben zu beobachten.

Tatkräftig unterstützte die Menge die Schützen mit Applaus und Zurufen. Ruhig waren einzig die Schützen, die konzentriert die Zielscheiben fokussierten. «Luftgewehrschiessen braucht enorm viel Kraft und vor allem mentale Ausdauer», erklärte Lara Eggimann vom Organisationsteam.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1