Handball
Zweiklassengesellschaft: Die Aargauer Teams in der NLB

Es zeichnet sich immer mehr eine Zweiklassengesellschaft ab: Mit dem TV Endingen, dem STV Baden und der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden sind gleich drei Teams unter den ersten fünf klassiert. Zofingen und Möhlin spielen derweil gegen den Abstieg.

Alexander Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Grosses Pech: Siggenthals Manuel Lässer (in Rot) verlor nach einem Sturz das Bewusstsein.

Grosses Pech: Siggenthals Manuel Lässer (in Rot) verlor nach einem Sturz das Bewusstsein.

Foto Wagner

Der TV Endingen setzte sich mit 27:23 gegen Yellow Winterthur durch. Weil der RTV Basel ebenfalls deutlich mit 28:20 gegen den STV Baden gewann, stehen die beiden Teams punktgleich an der Tabellenspitze und werden wohl nicht mehr eingeholt. Damit machen der NLA-Absteiger Basel und Endingen die Plätze um den direkten Aufstieg und den Barrageplatz wohl unter sich aus.

Baden verlor die Auswärtspartie am Rheinknie in erster Linie, weil sie zu viele technische Fehler begingen: Das Team von Trainer Björn Navarin leistete sich nicht weniger als 38 technische Fehler und Fehlwürfe – deutlich zu viele um gegen einen der heissen Aufstiegskandidaten zu bestehen.

Badener Dank an Siggenthal

Damit bleiben die Badener auf dem vierten Rang, punktgleich mit dem KTV Altdorf. Die Stadtturner können sich auch bei Siggenthal bedanken, denn das Team von Peter Szilagyi setzte sich in der Innerschweiz mit 29:26 gegen Altdorf durch und liegt nur noch einen Zähler hinter dem Duo.

Das Spiel rückte jedoch völlig in den Hintergrund: Manuel Lässer von der HSG Siggenthal schlug nach einem Angriff über den Kreis auf den Hinterkopf auf und verlor für längere Zeit das Bewusstsein. Lässer wurde zur weiteren Behandlung ins Kantonsspital Aarau gebracht.

Der TV Zofingen kassierte eine weitere knappe Niederlage: Am Bodensee verloren die Thutstädter mit 23:24 gegen Kreuzlingen. Das Team von Trainer Fabio Madia hat nach wie vor nur drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Good News für Möhlin

Gar nur einen Zähler Abstand hat der TV Möhlin. Trotzdem konnten die Fricktaler zwei erfreuliche Nachrichten vermelden: Zum einen setzten sie sich gegen Horgen mit 31:30 durch und konnten zwei wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg verbuchen. Der letzte Penalty von Horgen, 30 Sekunden vor dem Ende, landete an der Latte. Horgen setzte bereits zum Nachschuss an als die Sirene ertönte. So konnte Goalie Flavio Wick den wichtigen Heimsieg im wahrsten Sinne des Wortes festhalten.

Zum anderen konnte der TV Möhlin mit Zoltan Cordas einen ausgewiesenen Handballfachmann für die nächste Saison verpflichten. Cordas stand sieben Jahre an der Seitenlinie des TV Endingen. Ob er nächste Saison weiterhin in der NLB oder in der 1. Liga agieren wird, liegt nicht in seinen Händen. Er versucht den TV Endingen zurück ins Oberhaus zu führen, bevor es eine oder zwei Stufen darunter für ihn weiter geht.