Badminton
Zwei weitere Siege für die Aargauer NLB-Teams

Team Baden und Team Argovia bestätigen mit ihren Vollerfolgen die Klassierung in der NLB-Spitzengruppe. Baden siegt gegen Zug mit 5:3, derweil bezwingt Team Argovia Luzern mit 7:1.

Merken
Drucken
Teilen
Beide Aargauer Vertreten überzeugen in der NLB.

Beide Aargauer Vertreten überzeugen in der NLB.

Keystone

Freitag der 13. war für Team Baden ein gutes Zeichen für die Interclubbegegnung. Aufgrund der Hallenbelegung wurden Vor- und Rückrunde getauscht. So fand das Heimspiel des Team Baden in Zug statt. Das Spiel begann pünktlich um 20.30 Uhr mit dem Herrendoppel 1 und 2, sowie mit dem Damendoppel. Tobias Balcon und Marc Lutz spielten nach fast zwei Jahren ihr erstes gemeinsames Doppel. Dementsprechend hatten sie Mühe mit der Abstimmung und mussten über drei Sätze gehen.

eim Stand von 14:20 im dritten Satz, einer fast aussichtslosen Situation, zeigten sie ihre Stärken und konnten auf 20:20 ausgleichen. Leider mussten sie sich anschliessend trotzdem 21:23 geschlagen geben. Auch das zweite Herrendoppel mit Michi Adamer und Erwin Fang musste über drei Sätze gehen. Nach klar gewonnenem erstem Satz verloren sie den zweiten ebenso klar. Im dritten Satz übernahmen sie wieder die Führung und gewannen mit 21:12. Jo Dix und Anina Schlittler taten es ihren männlichen Kollegen gleich und spielten im Damendoppel über drei Sätze. Das Spiel war sehr ausgeglichen bis zum Schluss. Am Ende fehlte den Badener Frauen das nötige Glück und sie mussten sich in der Verlängerung mit 21:23 geschlagen geben. Dadurch ging Zug mit 2:1 in Führung.

Jetzt war es an den Badenern, wieder auszugleichen. Der für Spiele über drei Sätze bekannte Marc Lutz enttäuschte nicht und hielt das dritte Herreneinzel bis zur Halbzeit des dritten Satzes spannend. Der Badener konnte mehrere Netzroller verbuchen und trieb seinen Gegner damit zur Verzweiflung. So entschied er den dritten Satz klar mit 21:14 für sich. Erwin Fang bekundete keine Probleme und brachte das Badener Team mit klaren zwei Sätzen erstmals in Führung. Tobias Balcon lieferte sich mit dem Zuger Urs Strickler ein Marathonspiel. Ein langer Ballwechsel folgte auf den anderen. Auch dieses Spiel ging über drei Sätze. Am Schluss hatte der Zuger den längeren Atem und gewann dieses Spiel. Jo Dix zeigte sich von ihrer besten Seite und gewann beide Sätze klar mit 21:9.

Wie schon so oft entschied das Mixed über den Ausgang der Begegnung. Auf beiden Seiten war Anspannung zu spüren und es waren immer wieder Emotionen zu sehen. Die Badener Anina Schlittler und Michi Adamer entschieden den ersten Satz knapp mit 22:20 für sich. Auch im zweiten Satz schenkten sich die beiden Paarungen nichts. Schlussendlich zeigten die Badener die besseren Nerven und beendeten die Begegnung mit 21:19 im zweiten Satz. Das Team Baden gewinnt die Partie damit mit 5:3 und erreicht dadurch den dritten Zwischenrang in der Tabelle.

Klarer Sieg trotz personeller Änderungen

Team Argovia spielte die 5. Runde auswärts gegen den BC Luzern. Trotz ein paar personellen Änderungen, da drei Spieler aus der Standartformation abwesend waren, konnte das Team Argovia seine Pflichtaufgabe mit einem grandiosen 7:1 Sieg erfüllen.

Die Partie startete wie gewohnt mit dem HD1 und dem DD. Beide Paarungen konnten sich nach einem eher missglückten Start fangen und die Spiele doch noch zu ihren Gunsten wenden. Bei Timm Stern/Joel König war die Angelegenheit am Schluss ziemlich deutlich, hingegen bei der neuen Paarung Lea Müller und Erst-Liga Spielerin Mirjam Abegglen war es bis zum Schluss ein Kopf an Kopf Rennen. Die Argovianerinnen lagen während beiden Sätzen jeweils ziemlich im Hintertreffen und kämpften sich jeweils erst gegen Satzende an die Luzernerinnen heran.

Zum Schluss zeigten sie Nervenstärke und konnte beide Sätze mit nur 2 Punkten unterschied für sich entscheiden. Darauf folgte das HD2 und das DE. Im Herrendoppel erwischten die Gebrüder Furrer einen sehr guten Start, so hiess der Pausenstand 11:1. Diesen Vorsprung verwalteten sie gut bis zum Satzgewinn. Im zweiten Satz sah alles gut aus bis zur Pause, danach häuften sich unnötige Eigenfehler und so ging der zweite Satz verloren. Jedoch kam daraufhin die Reaktion der Brüder und sie konnten den dritten Satz deutlich für sich entscheiden.

Mirjam Abegglen hatte im ersten Satz Schwierigkeiten mit dem ungewohnt hohen Tempo mitzuhalten, jedoch konnte sie sich im zweiten Durchgang steigern. Es reichte trotzdem hauch dünn nicht für einen Satzgewinn, so lautete der Zwischenstand 3:1 zu Gunsten des Team Argovia. Es folgten alle drei Herreneinzel, welche alle in zwei Sätzen gewonnen werden konnten. Im Speziellen die frühere Teamstütze Roger Bugmann, welcher momentan vorwiegend in der 1. Liga für Punkte sorgt, liess seinem Gegner keine Chance. Das Mixed Müller/Furrer konnte ebenfalls ohne Probleme den letzten Sieg nach Hause holen. Somit holte sich das Team Argovia, dank eines 7:1 Siegs, wichtige 4 Punkte für den Ausbau des Vorsprunges auf die Konkurrenz.