FC Aarau
Zwei Treffer von Patrick Rossini und viele ärgerliche Gegentore: Die FCA-Highlights zum 2:5 gegen Vaduz

Gegen den FC Vaduz kassiert der FC Aarau gleich fünf bittere Tore. Einziger Lichtblick in der äusserst desaströsen Partie sind beiden Tore von Patrick Rossini. Seine Treffer und die Gegentore sehen Sie hier als Highlights im Video.

Larissa Gassmann
Drucken
Teilen
Elsad Zverotic muss mit dem FC Aarau eine bittere 2:5-Klatsche einstecken.
15 Bilder
Mohamed Coulibaly kann sich in der Schlussviertelstunde als Doppeltorschütze auszeichnen lassen.
Kevin Spadanuda hat gegen Manuel Sutter alle Hände voll zu tun.
Vaduz-Keeper Benjamin Buechel hatte zwar viel Betrieb vor seinem Kasten, wirklich gefährlich wurde es dabei allerdings nur selten.
Sieht man auch selten: Stefan Maierhofer verliert ein Kopfballduell gegen Yannick Schmid.
Neumayr hat bei beiden FCA-Toren seine Füsse im Spiel.
Da ist die FCA-Welt noch in Ordnung: Rossini jubelt mit Zverotic über den Ausgleich.
Serey Dié kann in der ersten Halbzeit keine grossen Akzente setzen.
FCA-Verteidiger Nicolas Schindelholz wird in der ersten Halbzeit von der Vaduzer Offensive gefordert.
Manuel Sutter erhöht für Vaduz nach 14. Minuten auf 2:0 und macht damit den Aarauer Horrorstart perfekt.
Berkay Sueluengoez freut sich mit Denis Simani über das Tor zum 1:0.
Challenge League, 9. Runde: FC Vaduz - FC Aarau (26.09.2019)
Denis Simani bringt Vaduz per Kopf in der 6. Minute mit 1:0 in Führung.
Achtung Stolpergefahr! Aarau startet schlecht gegen Vaduz.
Schwierige Angelegenheit: Der FC Aarau gastiert im Rheinparkstadion beim FC Vaduz.

Elsad Zverotic muss mit dem FC Aarau eine bittere 2:5-Klatsche einstecken.

freshfocus

5. Minute: Der FCA erwischt gleich einen Kaltstart. Der Gastgeber aus Vaduz bekommt den ersten Freistoss der Partie zugesprochen, den er zugleich zu nutzen weiss. Milan Gajic schiesst in Richtung Strafraum, wo Denis Simani prompt wartet, das Kopfballduell gegen Nicolas Schindelholz für sich entscheidet und zum 1:0 einnetzt.

14. Minute: Und schon macht Vaduz munter weiter. Die Aargauer leisten sich einen groben Fehler im Spielaufbau, für den Petar Misic gerade stehen muss. Tunahan Cicek nimmt das Geschenk dankend an und passt zu dem loslaufenden Manuel Sutter, dessen drei Verfolger ihm nicht das Wasser reichen können. Alleine steht Sutter vor Ammeter - das 0:2 ist für den FCA unvermeidbar geworden.

16. Minute: Petar Misic macht seinen Fehler sogleich wieder gut. Er zieht von aussen in den freien Raum und bedient Markus Neumayr, der die Kugel seelenruhig zu Kevin Spadanuda schiebt. Die Vaduzer Abwehr schläft, doch Goalie Benjamin Büchel ist hellwach. Sein Fuss verhindert einen Treffer von Spadanuda.

25. Minute: Nun kommt auch der FCA zu seinem ersten Tor der Partie. Markus Neumayr tritt den zugesprochen Eckball, weil kein Vaduzer seinen Kopf hinhalten will, trifft Patrick Rossini zum 1:2.

29. Minute: Ein durch ein Vaduzer abgefälschter Schuss landet bei Rossini, der per Kopf zurücklegt auf Elsad Zverotic. Dieser nimmt den Ball gekonnt an, schiesst aber direkt in die Arme von Büchel.

60. Minute: Der FCA startet rasant in die zweite Halbzeit. Ein Freistoss von Markus Neumayr sorgt beinahe für den Ausgleich. Marco Thaler greift per Kopf ein, fast wähnt man seinen Schuss hinter der Linie - doch ein erneuter Treffer bleibt dem FCA (noch) nicht verwehrt, auch das Durcheinander vor dem Tor können die Gäste nicht für sich nutzen.

60. Minute: Die Druckphase der Gäste aus dem Aargau ist noch nicht vorbei. Markus Neumayr probiert es aus der Distanz, doch Büchel ist einmal mehr zur Stelle.

61. Minute: Nun trägt die Arbeit des FCA endlich Früchte. Ohne mit der Wimper zu zucken leitet Patrick Rossini den von Kevin Spadanuda getretenen Eckball direkt per Kopf ins Tor. Der Ausgleich zum 2:2, er ist endlich gefallen.

75. Minute: Doch Ausgleich hin oder her, Vaduz kennt kein Mitleid. Erneut muss es eine Standardsituation richten. Der hohe Eckball von Milan Gajic findet Yannick Schmid, der zum 3:1 einnetzt - auch, weil sich Nicolas Schindelholz einmal mehr die Blösse gibt.

77. Minute: Schlimmer? Geht immer! Diesmal sieht Nicholas Ammeter alles andere als glücklich aus. Während er eigentlich alle Zeit der Welt hat, um den Ball in die Tiefe zu spielen, wird Mohamed Coulibaly aktiv. Der Vaduzer wagt das Unmögliche und wird belohnt. Eiskalt schnappt er sich den Ball und läuft auf das völlig leere Tore zu - Marco Thaler versucht zu retten, was nicht mehr zu retten ist: Das 4:2 ist beschlossene Sache.

87. Minute: Kurz vor Schluss ist der FCA komplett bedient. Mohamed Coulibaly marschiert von Yannick Schmid bedient los, das 2:5 will bei Aarau niemand mehr so wirklich aufhalten.

Alle Highlights der Partie im Video:

Aktuelle Nachrichten