Motocross
Zwei Tage gibt es in Wohlen Leckerbissen zu sehen

Heute ist der erste Renntag am Motocross Wohlen 2012. OK-Präsident Ueli Hilfiker feiert sein 10-Jahr-Jubiläum als OK-Chef, Grund genug, um etwas Verrücktes auf die Beine zu stellen. Zudem werden zwei Serien ihre Europameisterschafts-Läufe austragen.

Gisela Hilfiker
Merken
Drucken
Teilen
Einer der Höhepunkte am Motocross Wohlen ist die Seitenwagen-Europameisterschaft.ZVG

Einer der Höhepunkte am Motocross Wohlen ist die Seitenwagen-Europameisterschaft.ZVG

Wie man den Motorsportclub Wohlen in den letzten Jahren kennen gelernt hat, lässt sich der Klub – allen voran der OK-Präsident Ueli Hilfiker – immer etwas Spezielles einfallen. Dieses Jahr feiert Hilfiker sein 10-Jahr-Jubiläum als OK-Chef, Grund genug, um etwas Verrücktes auf die Beine zu stellen.

Daneben werden gleich zwei verschiedene Serien ihre Europameisterschafts-Läufe in Wohlen austragen. Zum einen die beliebten Seitenwagen, zum anderen die Oldtimer – unterteilt in vier Kategorien. «Die Wohler Zuschauer sind Seitenwagen-Fans, und ich bin froh, dass wir den Zuschlag für diesen EM-Lauf bekommen haben», so OK-Präsident Ueli Hilfiker. Dort fährt erstmals der Wohler Kevin Battaglia.

Oldtimer: 160 Fahrer aus 18 Nationen am Start

«Bei den Oldtimern ist uns zusätzlich ein echter Coup gelungen. Noch nie gab es ein Rennen in dieser Form in der Schweiz. Rund 160 Fahrer aus etwa 18 Nationen werden am Start sein», freut sich Hilfiker. Wenn man das Reglement anschaut, versteht man, was er meint: in den vier Kategorien 35+, 50+, 55+ und 66+ werden nicht nur pro Klasse die Motorräder immer älter, sondern auch die Fahrer. Der älteste Pilot auf dem Platz ist 79 Jahre alt. Die Oldtimer starten am Samstag, die Seitenwagen am Sonntag.

Der Schweizerische Auto- und Motorradfahrerverband (SAM) hat dieses Jahr eine neue Serie lanciert. In den MX Masters Championship wird höheres Preisgeld ausbezahlt, welches automatisch auch bessere Fahrer an den Start lockt. Prominentester Fahrer ist der frischgebackene MX3-Weltmeister aus Genf, Julien Bill.

Er startet mit seiner 250-Kubik-Honda und will als persönliche Herausforderung gegen die 650-Kubik-Motorräder antreten. Auch schnelle Fahrer aus der Region, unter anderem die beiden Bünzer Reto Vogelsang, der Vorjahressieger, und Pascal Meyer – beide in ihren Klassen Schweizer Meister 2011 – werden am Start sein und hoffen auf die Unterstützung des Heimpublikums.

Spektakel garantiert

Als Besonderheit fahren Töfflifahrer mit ihren Mopeds auf der Motocross-Strecke. Die meisten Teilnehmer sind junge Burschen, doch sind auch angefressene Erwachsene am Start. Dazu findet am Samstag ein Gartentraktor-Pulling auf der Startgeraden statt, was sogar zu einer offiziellen Meisterschaft zählt. Die gepimpten Gartentraktoren müssen dabei ein Gewicht möglichst weit ziehen. Weiter messen sich auch Frauen und Senioren in ihren Kategorien. Aber auch für die Kinder ist gesorgt: Diese können mit den Quads eine Runde auf einem speziell ausgesteckten Parcours drehen.