Ab den ersten Minuten zeigte sich die HSG Siggenthal stilsicher in den Aktionen und konnte mit gepflegtem Handball die Altdorfer in Schach halten. In der ersten Viertelstunde allerdings bekundeten sie noch Abstimmungsproblem in der Verteidigung, so dass Kasmauskas die Altdorfer vier Mal in Front bringen konnte.

Die Siggenthaler zeigten sich aber aufsässig und konnten jeweils postwendend ausgleichen. Mit dem 10:10 in der in der 18. Minute durch Marius Moser hatte die Altdorfer Führung letztmals Bestand und die Siggenthaler. erspielten sich einen 3 Tore Vorsprung zum 18:15-Pausenresultat.

In der zweiten Hälfte konnte sich die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden nochmals steigern und vor allem Marius Moser war für die Altdorfer nicht in den Griff zu kriegen. Mit 14 persönlichen Treffern, bei ebenso vielen Versuchen zeigte er die beste Leistung dieser Saison. Offensichtlich liessen sich seine Kollegen von der Spielfreude anstecken, die Abstimmung im Angriff inklusive Laufwege funktionierte wie in den besten Tagen.

Dabei liessen sie sich auch nicht von einer Doppelmann-deckung auf Marius Moser und Dani Merz irritieren. Im Gegenteil, die Altdorfer zeigten sich dadurch in der Verteidigung noch anfälliger und konnten den Angriffsschwung der Siggenthaler nicht beeinträchtigen. Als in der 40. Minute dann Marius Moser, wieder er, den erstmaligen Viertore-Vorsprung bewerkstelligte, war der Widerstand der Altdorfer gebrochen.

Zudem zauberte Raphael Aeberhard im Tor und liess über die Siegesabsichten der Siggenthaler keine Zweifel aufkommen. Eine tolle Leistung des ganzen Teams wurde mit dem klaren Resultat von 35:28 gebührend von Team, Staff und Fans begeistert gefeiert.

Über die Festtage ruht der Spielbetrieb und weiter geht es mit dem zweiten Rückrundenmatch gegen die SG Horgen am Samstag, 28. Januar 2017 in der GoEasy Sportarena. Dabei schauen wir mit Zuversicht auf die kommenden Spiele. Es wird aber weiterhin eine konzentrierte Leistung des ganzen Teams brauchen um sich definitiv vom Tabellenende zu verabschieden.

Wobei dies kein einfaches Unterfangen sein wird, stehen doch in den restlichen Partien den neun Auswärtspartien gerade mal drei Heimspiele gegenüber. Dem Team, den Betreuern und den treuen Fans der Roten Wand wünschen wir frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.