Kaum ein Team bereitet seinen Gegnern so viel Kopfzerbrechen wie die Schaffhauser Espoirs: Von talentierten Junioren bis hin zu NLA-Spielern, die mehr Spielzeit brauchen – was einen auf dem Spielfeld erwartet, ist im Vorfeld unmöglich auszumachen. Seit Saisonbeginn haben immerhin schon 25 Spieler mindestens einen Auftritt in dieser Mannschaft gehabt.

Der Vorteil der Affiche: Städtli 1 kann sich voll und ganz auf sich selbst konzentrieren.

Dass die Badener schnellen, guten Handball spielen können, haben sie am Samstag gegen die zweitplatzierten Lakers über weite Strecken eindrücklich bewiesen. Nun gilt es, die bislang beste Leistung der Saison zu bestätigen und die erfreuliche Erfolgsserie mit dem fünften Sieg weiter auszubauen. Auf welche Spieler Trainer Björn Navarin dabei setzen kann, muss sich noch weisen. Die Handverletzung von Malvin Patzack spricht zum Beispiel eher gegen den Einsatz des Neuzugangs.

Aktuell belegt Städtli 1 den fünften Tabellenplatz, einen Punkt hinter Stans und vier vor dem Gegner vom Sonntag. Am Mittwoch bestreiten die Schaffhauser allerdings ein vorgezogenes Heimspiel gegen Birsfelden und könnten so bei einem Sieg auf Schlagweite heranrücken. Eine zusätzliche Motivation für die Badener, die wegen des Limmatlaufs am 30. März erst tags darauf am Sonntagnachmittag in die Hosen steigen können.