Nicola Lombardi, wie ist Ihr Wechsel von Wettingen nach Zofingen zustande gekommen?

Nicola Lombardi: Ich habe für mich nach dem Spiel gegen Gontenschwil (Anm. d. Red., 2:2) am Sonntag vor einer Woche entschieden, dass ich Wettingen aufgrund gewisser Vorfälle verlassen will. Dem Vorstand habe ich meinen Entscheid zwei Tage später nach dem Spiel gegen Küttigen (Anm. d. Red., 2:0) mitgeteilt. Daraufhin haben wir den Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Was waren das für Vorfälle, die Sie als Begründung ansprechen?

Es gab Meinungsverschiedenheiten im Bezug auf die künftige Ausrichtung der ersten Mannschaft.

Wie ist der Kontakt mit dem SC Zofingen zustande gekommen?

Am Mittwoch der vergangenen Woche habe ich mich mit den Klubverantwortlichen getroffen und am Freitag zugesagt.

Sie wechseln damit von der 2. Liga regional in die 2. Liga inter. Was erwarten Sie sich von Ihrem Engagement in Zofingen?

Für mich ist das eine sportliche Herausforderung, auf die ich mich sehr freue.

Läuft bereits die Planung für die kommende Saison?

Genau. Derzeit wird das Team zusammengestellt. Sowohl die Vereinsführung als auch ich haben das Ziel, den SC Zofingen wieder in die 1. Liga Classic zurückzubringen.

Der sofortige Wiederaufstieg ist also das Ziel?

Die Vereinsführung und ich sind überzeugt, dass Zofingen in die 1. Liga Classic gehört. Und wenn der Wiederaufstieg im ersten Jahr gelingt, dann geht das in Ordnung.