Handball
Zofingen ist mit einm Bein bereits in der NLB

Die Thutstädter sind nach ihrem Sieg gegen Siggenthal mit einem Bein in der NLB. Zwei Runden vor Schluss führt Zofingen die Tabelle mit sechs Punkten vor Horgen und Siggenthal mit je vier Zählern an.

Andreas Fretz
Merken
Drucken
Teilen
Zofingens Trainer Samir Sarac (rechts) geniesst still den Triumph, während der Rest der Halle in Jubel ausbricht. Otto Lüscher

Zofingens Trainer Samir Sarac (rechts) geniesst still den Triumph, während der Rest der Halle in Jubel ausbricht. Otto Lüscher

Die Halle in Zofingen war proppenvoll. Und am Ende hielt es, mit Ausnahme der Zuschauer im Gästesektor, niemanden auf den Sitzen. Mit 33:19 fertige der TV Zofingen im Spitzenspiel die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden ab. Für die Siggenthaler war es im dritten Spiel der Aufstiegsrunde die erste Niederlage. Zofingen steht mit dem Punktemaximum vor der Rückkehr in die NLB.

Die Ausgangslage hatte es in sich. Die Siggenthaler hatten in der Qualifikation Zofingen die einzigen beiden Niederlagen zugeführt. Und nach zwei Spielen in der Finalrunde standen die beiden Aargauer Teams ohne Verlustpunkte an der Tabellenspitze. Wer das Spiel am Sonntagabend gewinnen würde, so viel war klar, der steht mit einem Bein in der Nationalliga B.

Nervöser Start

«Nach der Qualifikation habe ich meine Männer gefragt: ‹Wer weiss, wozu die beiden Niederlagen gut waren?›», so Zofingen-Trainer Samir Sarac. Die Antwort konnte er nach dem sonntäglichen Kantersieg vermelden: «Wir waren 60 Minuten konzentriert, spielten 60 Minuten eine hervorragende Deckung.»

Doch der Beginn der Partie war geprägt von Nervosität und unnötigen Abspiel- und Abschlussfehlern. Nach 15 Minuten lagen die Gäste mit 8:5 in Führung, erst danach begann die Zofinger Machtdemonstration, angeführt von Torhüter Gloor, der mit jeder Parade an Sicherheit gewann und sich und seine Vorderleute in einen Spielrausch versetzte. Bereits zur Pause hatte Zofingen den Rückstand in einen 15:10-Vorsprung verwandelt. Nach 43 Minuten betrug der Vorsprung 10 Tore (23:13), nach 49 Minuten hatte Zofingen doppelt so oft getroffen wie der Gegner (28:14).

Am Samstag kann Zofingen alles klarmachen

Zwei Runden vor Schluss führt Zofingen die Tabelle mit sechs Punkten vor Horgen und Siggenthal mit je vier Zählern an. Mit einem Sieg am Samstag in Pratteln kann Zofingen alles klarmachen, zumal Horgen und Siggenthal noch aufeinandertreffen. Den Rechenschieber lässt Sarac allerdings bei Seite. «Wer zu viel rechnet, der verrechnet sich schnell einmal», sagt der Trainer, dessen Ver-trag noch eine weitere Saison läuft.

Auch bezüglich Aufstieg warnt Sa-rac: «Man darf den Aufwand für die NLB nicht unterschätzen.» Doch wer weiss: Vielleicht spielen schon bald zwei neue Aargauer Teams in der zweithöchsten Liga, denn auch Siggenthal/Vom Stein stünde nach einem Sieg gegen Horgen mit einem Bein in der NLB.