Nationalliga B

Zitterpartie: Möhlin spielt sich zum hauchdünnen Sieg gegen Yellow

Alexander Milovanovic bringt Drive ins Spiel von Möhlin.

Alexander Milovanovic bringt Drive ins Spiel von Möhlin.

Er ist da, der erste Erfolg für die neu formierte Handball-Mannschaft des TV Möhlin, und dazu vor heimischem Publikum: Mit 21:20 schlug das NLB-Team die stark agierende Yellow Winterthur quasi in letzter Sekunde.

Dabei war ein Sieg in der Steinli-Halle vor mehr als 300 Zuschauern alles andere als klar und vor gezeichnet. Aber das über weite Strecken tragende Publikum, das mit lautstarkem Applaus die Energiespeicher der Möhliner wieder zu füllen vermochte, gab ordentlich Schub.

Und das Team dankte es mit viel Durchhaltewillen und kämpfte bis zum Schluss gnadenlos. In der Startphase zeigten beide Mannschaften viel Tempo im Angriffsspiel und minimierten die Torchancen des Gegners mit einer starken Verteidigung.

Die Tore fielen fast gleichmässig auf beiden Seiten, aber sehr spärlich. So stand es nach zehn Minuten Spielzeit 4:3. Keines der Teams konnte die zeitweiligen Schwächen des Gegners wirklich ausnutzen.

Während Möhlins Versuche partout nicht ins gegnerische Netz rollten, haderte Yellow mit Fehlpässen oder Strafen. Trotzdem konnte Yellow sein Torkonto in dieser Zeit erhöhen (Matthias Müller und Marco Gehrig) und so lautete der Spielstand zur Pause 8:7 für Yellow Winterthur.

Zweite Halbzeit geht spannend weiter

In der zweiten Spielhalbzeit wird Alexander Milovanovic eingewechselt und kann für Möhlin später die bitter notwendigen Tore herausspielen. Zu Beginn will den Fricktalern nicht vieles gelingen und Yellow geht mit vier Toren durch Steiner und Liniger weiter in Führung.

Obwohl Möhlins junger Torwart Flavio Wick vom HSC Suhr fast so athletisch parierte wie Yellows Torwartsass Markus Haupt, musste er Linigers präzise Hammerwürfe vorbeiziehen lassen.

Aber Möhlin kämpfte unbeirrt weiter und erspielte sich mit Treffern von Milovanovic, Tobias Stalder und Florian Wirthlin zum 15:16 heran. Noch einmal begehrte Coach Bruno Stadelmann ein Time-out und gab seiner Mannschaft letzte Anweisungen für die Schlussphase.

Beide Teams spielten nochmals mit viel Tempo und versuchten Torchancen zu verwerten. Die Schiedsrichter achteten derweil kompetent auf einen fairen Spielverlauf.

Noch zwei Minuten vor Schluss lagen beide Mannschaften tormässig gleich auf (19:19), als Milovanovic sein Team wieder um einen Zähler in Führung katapultierte.

Spielertrainer Hock doppelte nach und  weitete das Skore auf 21:19 aus.  Jetzt schien ein Sieg in Reichweite und Yellows Philipp Rüeger schaffte denn auch nur noch ein Gegentor kurz vor dem erlösenden Schlusspfiff.

Das Heimpublikum war längst aufgestanden und applaudierte begeistert. «Es ist diese spürbare Energie, die sich auch auf uns Spieler überträgt!». meinte danach, stellvertretend für das Team, ein glücklicher Alexander Milovanovic.

NLB. 3. Runde: Zofingen - Endingen 27:23. Kreuzlingen - Baden 29:27. Birsfelden - Steffisburg 29:30. Horgen - Altdorf 25:31. - Rangliste: 1. Kreuzlingen 3/6. 2. Altdorf 3/5. 3. Steffisburg 3/5. 4. Endingen 3/4. 5. Baden 3/3. 6. Zofingen 3/3. 7. Siggenthal/Vom Stein 2/2. 8. Kadetten Espoirs SH 2/2. 9. RTV Basel 2/2. 10. Yellow Winterthur 3/2. 11. Horgen 3/2. 12. Möhlin 3/2. 13. Chênois Genève 2/0. 14. Birsfelden 3/0.

Meistgesehen

Artboard 1