Womens's Super League
«Ein Riesenkompliment an mein Team»: Red Boots Aarau unterliegen Champions League-Teilnehmer nur knapp

Im vierten Spieltag der Axa Women's Super League trafen die Frauen des FC Aarau auswärts auf den Drittplatzierten Servette FC. Trotz einer kämpferischen Leistung müssen sich die Red Boots am Ende geschlagen geben.

Nicolas Blust
Drucken
Teilen
Julia Pfannschmidt und die Red Boots Aarau warten weiterhin auf den ersten Sieg in der Axa Women's Super League.

Julia Pfannschmidt und die Red Boots Aarau warten weiterhin auf den ersten Sieg in der Axa Women's Super League.

Alexander Wagner

Es war das erwartet schwierige Auswärtsspiel für die Red Boots Aarau gegen den Servette FC Chênois Féminin. Man könnte sogar vom Duell David gegen Goliath sprechen. Hier der Aufsteiger aus dem Aargau, dort der Champions League-Teilnehmer aus Genf, der mehrere Profi-Spielerinnen unter Vertrag hat. Entsprechend war die Favoritenrolle vor dem Duell ganz klar verteilt.

Von Beginn an setzten die Genferinnen die Aarauerinnen unter Druck. Nur selten gelang es den FCA-Frauen, offensiv für Entlastung zu sorgen. Entsprechend glücklich war der 0:0-Pausenstand für den Aufsteiger. Vor allem über die beiden Flügel gelang es den Genferinnen immer wieder, hinter die Abwehr des FCA zu kommen.

Lediglich vor dem Tor sündigten die Frauen des Servette FC reihenweise. Dem Führungstreffer am nächsten kam Elodie Nakkach kurz vor dem Pausenpfiff. Freistehend vor FCA-Goalie Seraina Friedli zeigte die Mittelfeldspielerin jedoch Nerven und schoss aus 10 Metern über das Gehäuse.

«Ein Riesenkompliment an mein Team. Wir haben gegen einen unglaublich starken Gegner super dagegengehalten. Mein Team ist sehr solidarisch aufgetreten», sagt Selver Hodzic nach dem Spiel und ergänzt: «Natürlich hatte Servette einige Chancen, aber auch wir kamen gegen Ende der ersten Halbzeit zu unseren Möglichkeiten.»

Red Boots kommen verbessert aus der Kabine

Der zweite Durchgang verlief dann lange Zeit deutlich ausgeglichener. Das lag vor allem an der Leistungssteigerung der Red Boots, die deutlich zweikampfstärker aus der Kabine kamen. Trainer Hodzic scheint in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. «Ich habe den Spielerinnen gesagt, dass sie nicht zu nervös sein sollen und selber versuchen, nach vorne zu spielen», so der Trainer.

Das setzten seine Spielerinnen dann auch um und so konnten sie nach Ballgewinnen einige Male schnell umschalten. In der gegnerischen Hälfte fehlte es dann aber an der nötigen Präzision, um sich Chancen zu erspielen. «Der Gegner hat hinten aber auch sehr gut verteidigt», gibt Hodzic zu Bedenken.

Qualitätsunterschied dann doch zu hoch

Nach einer guten Stunde übernahmen aber die Genferinnen wieder das Spieldiktat. Die Aarauerinnen konnten sich in der Folge nur noch selten aus der Umklammerung befreien und es rollte ein Angriff nach dem Anderen auf die FCA-Verteidigung zu. Immer wieder kam Servette mit Flanken aus dem Halbfeld zu gefährlichen Abschlüssen, lediglich die mangelnde Chancenverwertung verhinderte eine Vorentscheidung.

Bis zur 72. Minute. Erneut wurde Jade Boha Sayo mit einer Flanke von rechts mustergültig in Szene gesetzt. Und dieses Mal behielt die Offensivspielerin einen kühlen Kopf und verwertete das Zuspiel per Kopf zur 1:0-Führung.

Aarau rennt an und Servette kontert

In der Folge versuchten die Red Boots vergeblich, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Mit laufender Spielzeit nahmen die Aarauerinnen immer mehr Risiko, was zu Lücken in der Defensive führte. Immer wieder konnten die Genferinnen mit Kontern Nadelstiche setzen, ohne die Entscheidung herbeizuführen. «Wir haben gegen Schluss immer mehr riskiert. Das gibt dem Gegner dann natürlich auch Räume», sagt Hodzic.

In der Nachspielzeit spielte Servette dann doch noch einen Konter sauber zu Ende. Nachdem Seraina Friedli einen ersten Abschluss noch parieren konnte, war sie beim Nachschuss von Thais Hurni chancenlos.

So resultiert am Ende eine 0:2-Niederlage, die auch den Spielanteilen über die gesamten 90 Minuten entsprach. Das Team von Trainer Selver Hodzic wartet nach vier Spielen weiter auf den ersten Sieg in der Axa Women's Super League. Die nächste Chance auf einen Vollerfolg bietet sich den Red Boots bereits am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen die Grashoppers.

Partie verpasst? Lesen Sie den Spielverlauf hier im Liveticker nach:

Aktuelle Nachrichten