Fussball
Wohlens Joel Geissmann: Im entscheidenden Moment am richtigen Ort

Macht Wohlens Mittelfeldspieler Joel Geissmann in Biel am Mittwoch erneut den Unterschied aus? Gegen Schaffhausen (1:0), Servette (4:2) und Wil (2:1) zählte er zur Startformation, schoss zwei Tore und konnte sich einen Assist gutschreiben lassen.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Joel Geissmann (rechts) feiert mit Samir Ramizi sein Tor gegen Servette.

Joel Geissmann (rechts) feiert mit Samir Ramizi sein Tor gegen Servette.

foto-net / Alexander Wagner

Joel Geissmanns Zauberformel? Ganz einfach: 6 + 10 = 16. 16:2 = 8. Womit wir bei der Position des Mittelfeldspielers des FC Wohlen sind. «Ich bin eine typische Nummer 8», sagt Geissmann. Also eine Mischung aus dem klassischen 6er (Scheibenwischer) und dem klassischen 10er (Spielmacher). Geissmann auf den Spuren des Deutschen Michael Ballack und des Engländers Frank Lampard?

Sforza hebt den Mahnfinger

Gemach, gemach: Soweit ist der 21-Jährige in der Challenge League noch lange nicht. Ciriaco Sforza hebt den Mahnfinger. «Man darf nicht vergessen, dass es für Joel nach der Belastung mit den Abschlussprüfungen für die Matura die erste Saison als Profi ist», sagt der Trainer des FC Wohlen.

«Es versteht sich von selbst, dass er an Persönlichkeit und taktischem Verständnis zulegen muss. Joel ist talentiert, hat einen guten Schuss und kann den letzten, entscheidenden Pass spielen. Als zentraler Spieler, der auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden kann, ist er äusserst wertvoll.»

Zwei Tore, ein Assist

Wertvoll war Geissmann in dieser Saison zweifellos. Gegen Schaffhausen (1:0), Servette (4:2) und Wil (2:1) zählte er zur Startformation, schoss zwei Tore und konnte sich einen Assist gutschreiben lassen. «Joel ist ein Spieler, der die Gabe hat, in entscheidenden Momenten am richtigen Ort zu stehen», hält Sforza fest.

«Das macht ihn so torgefährlich.» Geissmann gibt die Komplimente zurück und sagt: «Sforza ist ein Trainer, der das Team spürt. Er setzt voll und ganz auf mich. Dieses Vertrauen versuche ich, mit guten Leistungen zurückzuzahlen.»

Das Talent hat Joel von seinem Vater. Roger Geissmann war in den 1980er- und 1990er-Jahren Denker und Lenker beim 2.-Ligisten FC Hägglingen und brachte dem FC Wohlen in den Freiämter Derbys jeweils das Fürchten bei.

Im September 1987 schlug David FC Hägglingen im heimischen Sportplatz Zinsmatten Goliath Wohlen mit 3:1. Roger Geissmann erzielte das 1:0 für den Aussenseiter. «Mein Vater hat mir viele Geschichten aus früheren Zeiten erzählt», sagt Joel.

Vater ist der grösste Kritiker

«Seit ich beim FC Wohlen bin, verpasst er kein Spiel. Er ist mein grösster Fan, mein grösster Kritiker und gibt mir wertvolle Tipps.» Für Vater und Sohn Geissmann gibt es in dieser Woche gleich drei Highlights.

Am Mittwoch und Samstag folgen für den FC Wohlen die Auswärtsspiele gegen Biel (Gurzelen, 19.45 Uhr) und Winterthur (Schützenwiese, 17.45 Uhr). Und am Freitag wird gefeiert: Roger Geissmann wird am 15. August 50 Jahre alt.