FC Wohlen
Wohlens gebeutelte Offensivabteilung: Jetzt fehlt auch noch der Captain

Der Freiämter Challenge Ligist klagt vor dem heutigen Auswärtsspiel beim Tabellenletzten Chiasso über grosse Personalsorgen in der Offensive.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Wohlens Trainer Martin Rueda muss in Chiasso ohne Captain Alain Schultz auskommen.

Wohlens Trainer Martin Rueda muss in Chiasso ohne Captain Alain Schultz auskommen.

foto-net / Alexander Wagner

Dass sich beim FC Wohlen vieles um Alain Schultz dreht, ist ein offenes Geheimnis. Der Captain ist auf und neben dem Spielfeld so etwas wie die Lebensversicherung des Freiämter ChallengeLigisten. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Schultz im Heimspiel gegen Lausanne (1:3) am vergangenen Sonntag schrillten bei Trainer Martin Rueda logischerweise die Alarmglocken. Die Kernfragen lauteten: Wie lautet die Diagnose beim FCW-Aushängeschild? Ist es ein Muskelfaserriss? Oder ist es eine Zerrung?

«Es ist nur eine kleine Zerrung», versucht Schultz die Gemüter zu beruhigen. Trotzdem muss der 33-Jährige heute im Spiel beim Schlusslicht Chiasso pausieren. «Ich will nichts riskieren und werde erst Anfang nächster Woche wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen», sagt der Routinier. Mit Schultz sowie den beiden Flügelstürmern Samir Ramizi (Meniskusschaden) und Nico Abegglen (Bänderriss im Knie) fehlen dem FC Wohlen momentan in der Offensive drei starke Leute.

Im Sturm gesetzt ist Cristian Ianu, der sowohl beim 4:1-Sieg in Winterthur als auch bei der 1:3-Niederlage gegen Lausanne ein Tor erzielt hat. Ianu ist also erste Wahl. Wer aber ist sein Sturmpartner? Das 19-jährige Talent Augusto Lotti? Der Argentinier brennt auf einen Einsatz. Oder halt doch der leihweise vom FC Zürich übernommene 20-jährige Marvin Graf, der in der Schlussphase in Winterthur zweimal ins Schwarze traf? Tippen wir mal auf den technisch starken Graf, der mit den zwei Treffern gegen die Zürcher zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte beste Werbung in eigener Sache gemacht hat.

Bezüglich Startformation gibt es weitere interessante Aspekte. Der von den Young Boys leihweise übernommene 20-jährige Miguel Castroman trainiert seit Mitte dieser Woche mit der ersten Mannschaft. Gegen Chiasso ist er schon erste Wahl und übernimmt die Position von Schultz im offensiven Mittelfeld. Hinter Castroman kommen Joël Geissmann und Ronny Minkwitz zum Einsatz.

Sechspunktespiel gegen Chiasso

Minkwitz hat gute Erinnerungen ans Vorrundenspiel in Chiasso (1:1). Am 25. Oktober 2015 erzielte der 22-jährige Deutsche zu Beginn der zweiten Halbzeit den Ausgleichstreffer. Eine Änderung dürfte es auf der zentralen Position vor der Viererabwehrkette geben: Simon Grether erhält den Vorzug vor Deni Kadoic, der zuletzt zweimal von Beginn an spielen durfte.

Genug des Rätselratens über die Startelf, genug der Mutmassungen und Spekulationen! Ran an die Fakten: Für den FC Wohlen hat die Partie heute Nachmittag in Chiasso wegweisenden Charakter im Abstiegskampf. Mit einem Erfolg im Stadio Riva IV kann Ruedas Team den Vorsprung auf die Tessiner auf sieben Punkte vergrössern. Setzt es allerdings eine Niederlage ab, rückt Chiasso bis auf einen Zähler an den FC Wohlen heran.

«Es ist ein Sechspunktespiel», sagt Alain Schultz. Ein Unentschieden ist also Pflicht, ein Erfolg käme einer Kür gleich. Ein zweiter Auswärtssieg in der Rückrunde wäre ausserdem Balsam fürs Selbstvertrauen der Freiämter Fussballer. Und natürlich eine Moralspritze für den Knüller am nächsten Samstag auf dem Kunstrasen der IGP Arena gegen den Aufstiegsanwärter Nummer eins FC Wil.

Aktuelle Nachrichten