Challenge League
Wohlen verliert nach einer schwachen Leistung 0:3 – Vaduz steigt auf

Der FC Wohlen gastierte heute in Vaduz, welches mit einem Punktgewinn vorzeitig den Aufstieg in die Super League feiern kann. Die Mannschaft von Ciriaco Sforza hatte keinen Stich gegen die Lichtensteiner.

Daniel Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Joao Paiva vom FC Wohlen.

Joao Paiva vom FC Wohlen.

Christian Boss

Vaduz heisst der Aufsteiger in die Super League. Die Lichtensteiner siegten gegen Wohlen 3:0 und holten sich so den letzten nötigen Punkt.

Die Freiämter machten es den Vaduzern allerdings nicht allzu schwierig. Sie enttäuschten auf der ganzen Linie und leisteten wenig Widerstand.

Im Hinblick auf die Wochentagspartie gegen Chiasso bedarf es dringend einer Steigerung.

Noche eine Viertelstunde: Ciriaco Sforza hat alle Wechsel vorgenommen: Thaqi, Paiva und Brahimi sind runter. Romano, Rapp und Pnishi neu drin. Gebracht hat es bisher nichts.

Jetzt kommt es knüppeldick. Der ex-Basler Pak köpfelt nach einer Ecke zum 3:0. Was ist nur mit den Aargauern los?

52. Minute: Die Vaduzer schliessen einen mustergültigen Konter durch Manuel Sutter zum 2:0 ab. Da liessen sich die Wohler eiskalt erwischen.

So, in Vaduz geht's weiter. Trainer Sforza hat keine Auswechslungen vorgenommen. Er vertraut seiner Startelf. Irgendwann wird er reagieren müssen.

Der Tabellenführer ist dem Aufstieg eine grosses Stück näher. Die Führung ist hochverdient. Wohlen enttäuschte bisher und schoss durch Geissmann und Ramizi nur zweimal auf das Tor der Gäste.

Das hat sich abgezeichnet: Manuel Sutter bringt die Vaduzer nach einer Flanke per Kopf verdient in Führung. Wohlens Spiel ist zu statisch.

Flamur Tahiraj kann sich erneut auszeichnen. Er wehrt gegen Ramon Cecchini reflexschnell ab.

Das war knapp: 14. Joel Geissmann vergibt die Wohlener Führung. Er scheitert alleine vor Torhüter Jehle.

Die Anfangsminuten gehören klar den Platzherren aus Vaduz. Wohlen bekundet Mühe.

Es geht los: Für den gesperrten Schönenberger ist Guto in die Mannschaft gerückt.

Guten Nachmittag aus dem „Ländle". Schönes Wetter, aber kühle 12 Grad messen wir im Stadion des FC Vaduz. Wohlen-Trainer Ciriaco Sforza steht mit Verwaltungsratspräsident René Meier auf dem Rasen und diskutiert angeregt. Die Spieler sind noch nicht auf dem Platz.

Wohlen trifft auf einen Gegner, der ihnen durchaus liegt. 1:1, 1:1 und 1:4 lauten die Ergebnisse. Es liegt also etwas drin. Nach dem 2:2 von Locarno gegen Winterthur gestern, würde den Freiämtern ein Punktezuwachs definitiv gut tun.