Der FC Wohlen meldet sich zurück. Und wie! Wie vor Wochenfrist lag dichter Nebel im Stadion, diesmal jedoch behielt der FC Wohlen während 90 Minuten den Durchblick. Ein Blitzstart brachte den FC Wohlen früh auf die Siegerstrasse und hievte die Freiämter wieder auf den Thron der Challenge League.

«Wir wollen nun Wintermeister werden und damit ein super Jahr hervorragend abschliessen», sagte Wohlens Mittelfeldmotor Kevin Pezzoni. FCW-Trainer Ciriaco Sforza meinte: «Meine Mannschaft hat den vorgegebenen Plan, in den ersten 20 Minuten Vollgas zu geben, perfekt umgesetzt. Ich habe ungemein Freude, mit diesem Team zu arbeiten. Wir haben das Spiel verdient gewonnen und sind nun verdient wieder Tabellenführer.»

Gestartet wie die Feuerwehr

Der Sieg basierte vor allem auf einer furiosen Startphase: Nach sieben Minuten verwertet Samir Ramizi ein traumhaftes Zuspiel von Roman Buess direkt ins Kreuzeck zum 0:1. Erinnerungen an die WM in Brasilien und ans Schweizer Last-Minute-Tor durch Seferovic gegen Ecuador wurden wach.

Mit seinem sechsten Saisontor übernimmt Ramizi auch die Führung in der Wohler Torschützenwertung. Bloss zwei Minuten später der nächste Volltreffer: Mario Bühler trifft nach einem Corner per Kopf. 2:0 nach nicht einmal neun Minuten – was für ein Wahnsinns-Start der Freiämter!

In der Folge liess der FC Wohlen den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren. Le Mont versuchte zwar, Akzente zu setzen, bei den Freiämtern gab es jedoch kaum einmal ein Durchkommen.

Die beste Chance des Waadtländer Aufsteigers hatte Berisha mit einem wuchtigen Geschoss nach der Pause, Wohlen-Torhüter Kiassumbua entschärfte den Abschluss mit einer Glanztat spektakulär in den Corner.

«Wir haben eine gute Reaktion gezeigt und bei schwierigen Verhältnissen prima dagegen gehalten», sagte Pezzoni. «Wir sind aufgetreten wie ein Leader, unsere Welt ist wieder in Ordnung.»

In der Tat: Wohlen blieb bereits zum achten Mal (!) in dieser Saison ohne Gegentor, steigerte sich gegenüber dem mässigen Lugano-Spiel und peilt am Sonntag beim Vorrunden-Endspiel gegen Winterthur die vorläufige Krönung an.

«Ich wünsche mit eine grosse Kulisse und dass die Mannschaft Wintermeister wird», sagt Ciriaco Sforza. Dass der FC Wohlen sein Erfolgsteam in der Winterpause stark umbauen muss, glaubt der FCW-Coach nicht: «Ich rechne mit keinen Abgängen, und wenn, dann werden es teure Spieler sein.»

Scribblelive Le Mont - Wohlen