Challenge League

Wohlen gewinnt in der St. Galler AFG-Arena

U17-Weltmeister Matteo Tosetti (blau) setzte für Wohlen auf Offensive und schoss das einzige Tor. Urs Jaudas / St. Galler Tagblatt

U17-Weltmeister Matteo Tosetti (blau) setzte für Wohlen auf Offensive und schoss das einzige Tor. Urs Jaudas / St. Galler Tagblatt

Zweites Spiel, erster Sieg: Der FC Wohlen gewinnt in der Bratwurst-Metropole gegen Wil dank eines Tors des U17-Weltmeisters Matteo Tosetti. Tosetti traf in der 45. Minute.

Nach 94 Minuten jubelt in der AFG-Arena der FC Wohlen: Neo-Trainer David Sesa reckt die Hände gen Himmel, klatscht mit Assistent Romano und Stürmer Gaspar ab und beglückwünscht seine Spieler zum Premieren-Sieg. Dank Tosettis 1:0-Siegtreffer ergattert Wohlen die ersten drei Zähler in der neuen Zehnerliga. «Ich bin sehr glücklich über den Sieg, den wir vor allem dank einer guten Verteidigung errungen haben», gab ein strahlender Tosetti in den Katakomben zu Protokoll. Es war Tosettis erster Treffer im Wohler Dress. Zufrieden war auch David Sesa: «Diese Punkte sind wertvoll für unsere Moral. In der ersten Hälfte haben wir ausgezeichnet gespielt, besassen danach auch eine Portion Glück, im Grossen und Ganzen aber war der Sieg verdient.»

In Halbzeit eins neutralisierten sich zwei gut organisierte Defensivreihen weitgehend. Den einzigen Torschuss verzeichnete U17-Weltmeister Matteo Tosetti. In der 36. Minute konnte Wil-Keeper Zotti noch klären, kurz vor dem Pausenpfiff traf der schnelle Tessiner aber zu Wohlens goldenem Tor: Ein Bastida-Freistoss nahe der Grundlinie -– von Tosetti herausgeholt – wehrte Zotti nach vorne ab, Tosetti brauste heran und traf zum 0:1 in die Maschen. Gleich nach dem Wechsel zwei Hochkaräter für Wohlen: Senkal (47.) und noch zwingender Weller (48.) hätten die Führung ausbauen müssen. Danach nahm der Druck der Ostschweizer zu, nach Eckbällen «gewann» Wil 9:2. Wohlen zog sich weit zurück, brachte den Vorsprung aber erfolgreich über die Zeit. «Auf dieser Leistung können wir aufbauen», sagte Sesa.

Wil wartet auf das neue Stadion

Der FC Wil trägt seine Heimspiele während der ganzen Saison in der AFG-Arena aus, da in Wil ab August ein multifunktionaler Sportpark entsteht. In Rekordbauzeit sollen Fussballstadion (mit 700 Sitz- und 5300 Stehplätzen), Eishalle, Hallen- und Freibad errichtet werden, sodass die Mannschaft von Axel Thoma bereits ab Juli 2013 in der neuen Heimstätte spielen kann. Für Frustpotenzial bei den Stadion-Besuchern in St. Gallen könnte die Gebühr im Arena-Parkhaus sorgen, die mit 15 Franken beinahe so hoch ausfällt wie ein Matchticket im topmodernen Stadion (16 Franken). Den FC Wohlen kümmerts wenig, nun stehen die Partien gegen die Spitzenteams Winterthur (auswärts) und Bellinzona (daheim) auf dem Programm. «Wir müssen so weitermachen», meint Tosetti, «mit dieser Mannschaft habe ich ein gutes Gefühl.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1