Jetzt wählen, Aargauer Sportler des Jahres 2017
Wird Matthias Kyburz Aargauer Sportler des Jahres?

Auch das Jahr 2017 stand für Matthias Kyburz unter einem guten Stern. Zwar erreichte der 27-jährige OL-Profi an den Weltmeisterschaften in Tartu (Estland) «lediglich» den 4. Platz im Sprint sowie den 5. Platz in der Staffel. Dafür brachte Kyburz von den World Games in Polen gleich einen ganzen Medaillensatz mit nach Hause: Gold über die Mitteldistanz, Silber in der Sprintstaffel und Bronze im Sprint. Und zu guter Letzt vergoldete Kyburz die Saison mit dem Sieg im Gesamtweltcup.

Drucken
Teilen
Matthias Kyburz

Matthias Kyburz

Orienteering

Medaillen an den World Games, Sieg im Gesamtweltcup, aber keine Medaille an den Weltmeisterschaften. Was dominiert: Freude oder Frust?

Ende des Jahres konnte ich mich über eine gelungene Saison freuen. Die Enttäuschung nach der WM war gross. Das kann ich nicht kleinreden. Dafür war die Herbstsaison ein Genuss und ich konnte das Jahr bestmöglich abschliessen.

Welcher Lauf bleibt Ihnen am besten in Erinnerung?

Die besten Erinnerungen habe ich an den Weltcuplauf in Grindelwald über die Mitteldistanz. Als Sieger vor Heimpublikum einzulaufen, war grossartig. Das Rennen lief wirklich wie aus einem Guss. Und an diesem Tag hatte ich die Leichtigkeit, die ich an der WM noch vermisst hatte.

Wie sehen die Ziele für das Jahr 2018 aus?

Mich erwarten dieses Jahr zwei internationale Meisterschaften. Emotional wird die Heim-EM im Tessin sicherlich eine super Sache. Sportlich gesehen hat die WM in Lettland aber eine höhere Bedeutung. Ich möchte bei beiden Wettkämpfen um die Medaillen mitlaufen. Wie jedes Jahr freue ich mich besonders auf die Langdistanz! Da fehlt mir ja noch die Goldmedaille.

Aktuelle Nachrichten