Jetzt wählen, Aargauer Sportler des Jahres 2017
Wird Kathrin Stirnemann Aargauer Sportler des Jahres?

Der Eliminator Sprint ist die jüngste WM Disziplin und erst seit 2012 im Programm. Vier Mountainbiker treten hierbei gegeneinander an, die zwei besten qualifizieren sich für die nächste Runde. 2017 gewann Kathrin Stirnemann zum dritten Mal EM-Gold. Und nach 2014 holte sie in diesem Jahr zum zweiten Mal den Weltmeistertitel im Cross Country Eliminator (XCE). Das war der 12. November 2017. Für sie der perfekte Tag.

Merken
Drucken
Teilen
Kathrin Stirnemann

Kathrin Stirnemann

Keystone

Wie sah der perfekte Tag aus?

Ich habe mir diesen Tag genau vorgestellt und wusste, dass ich in meiner Vorbereitung alles richtig gemacht hatte. So konnte ich den Tag eher gelassen angehen. Schon am Morgen, als ich aufgestanden bin, spürte ich irgendwie, dass es mein Tag werden würde. Dann, vor dem Qualilauf, war ich ziemlich nervös, denn für mich gab es nur den Sieg. Als ich die beste Qualizeit erreicht hatte, liess die Nervosität etwas nach und das Selbstvertrauen stieg. Abends feierten wir nach dem Abendessen in einem Club... Keine weiteren Details, aber die Chinesen wissen definitiv, wie man feiert!

Hast du Vorbilder, die dich motivier(t)en?

Meine Vorbilder waren Ralph Näf und Gunn Rita Dahle. Das Lustige daran ist, dass ich seit letztem Jahr im Team von Ralph Näf fahre und er sozusagen mein Chef ist, und mit Gunn Rita bin ich 2015 das Etappenrennen Cape Epic gefahren. Früher hat mich vor allem motiviert, dass unser Vater, der Nationaltrainer war, uns an die Wettkämpfe der EM oder WM mitnahm, wo wir unsere Vorbilder anfeuern konnten. Wenn wir dann Siegerehrungen angeschaut haben, wollte ich immer auch mal da oben stehen.

Was gibst du jungen MTBlern mit auf den Weg?

Keep it fun! Ich bin der Meinung, man muss abschätzen können, wann man hart arbeiten und seriös sein muss und wann man aber auch mal überborden und einfach normal sein darf. Viele junge Mountainbiker sind aus meiner Sicht zu strikt und leben schon viel zu früh im «Spitzensportlertunnel».