Curling
«Wir spielen Schach auf dem Eis»

Die Aarauer Curling-Junioren sind derweilen auf einem Höhenflug. Nach dem Aufstieg in die B-Liga wollen sie jetzt Schweizer Meister werden.

Francesca Perrotta
Merken
Drucken
Teilen

Aargauer Zeitung

Kalt ist es im ersten Moment, wenn man die Curling-Halle in Aarau betritt. Dies liegt vielleicht auch daran, dass man zuerst durch das gut geheizte Club-Restaurant gehen muss, um zum Spielfeld zu gelangen. In der Halle selbst herrscht eine ruhige Atmosphäre. Zurzeit trainieren hier zwei- bis dreimal in der Woche die Junioren unter der Leitung von Trainer Marcel Urech. Nicht nur in der Halle herrscht Ruhe, sondern auch im Training. Diszipliniert und ohne Pause werden nach und nach einzelne Spielsituationen durchgegangen. Ohne viel Anweisung durch den Trainer wird Stein für Stein gespielt, gewischt und die Übung wiederholt. Unterbrüche gibt es höchstens, wenn Löcher auf der Eisfläche entdeckt werden.

Hartes Training ist im Moment wichtig, denn die Junioren haben diese Saison nicht nur den Aufstieg in die B-Liga geschafft, sondern wollen nun auch Schweizer Meister werden und in die höchste Liga aufsteigen. «Diese Saison ist der Hammer!», schwärmt Sascha, der schon seit fünf Jahren Curling spielt. Ziel dieser Saison war der Aufstieg in die B-Liga und den Platz zu halten. Dass man nun die Chance hat, noch einen Schritt weiterzugehen, hätte man sich nie träumen lassen.

Beobachtet man die Junioren beim Spielen, so erkennt man schnell, dass hier ein eingespieltes Team auf dem Rink steht. Man arbeitet zusammen, korrigiert sich gegenseitig und hat Spass dabei. «Es ist toll, in diesem Team zu spielen, wir sind alle gute Freunde. Streit gibt es hier nie.» Beschreibt Roman, der sich höchstens mal mit seinem Bruder Martin zankt, die Stimmung untereinander.

Auch Urech hat im Verlauf der Saison seine Ziele höher gesteckt und ist erstaunt über die Leistungssteigerung seines Teams in den letzten Monaten. «Wir trainieren Kraft, Koordination und Kondition. Curling als Sport wird von den meisten Leuten unterschätzt. Nicht nur körperlich muss man fit sein, sondern auch geistig. Disziplin und Konzentration sind ebenso gefordert wie körperliche Leistung – es gewinnt, wer während eines Spiels drei Stunden durchhält. Curling ist Schach auf dem Eis.»

Dass Curling mehr ist, als es auf den ersten Blick scheint, betonen auch die Junioren. Was sie im Training üben, nehmen sie auch in den Alltag mit. «Seit ich Curling spiele, bin ich unglaublich nervenstark. Im Alltag bin ich ruhiger als früher und habe mehr Geduld», erklärt Skip Mike. «Dass wir es so weit gebracht haben, liegt nicht nur an unserem Supertrainer, sondern auch am Potenzial, das jeder Einzelne von uns hat», begründet der Skip den Erfolg. Die Chancen, all ihre Ziele zu erreichen, stehen gut, denn an Willenskraft und Disziplin mangelt es diesem starken Kollektiv bestimmt nicht. Einzig ein Sponsor für die kommende Saison fehlt ihnen noch zum perfekten Glück.