Challenge League
Winterthurs Gianluca Frontino im Anflug aufs Brügglifeld?

Seit Wochen geistert der Name Gianluca Frontino durchs Brügglifeld. Behebt der Spielmacher, der noch in Winterthur unter Vertrag steht, bald die Kreativitätsprobleme des FC Aarau?

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Gianluca Frontino (mitte) gegen Basels Marek Suchy (links) beim Cup Halbfinalspiel, FC Winterthur gegen FC Basel, im April 2017.

Gianluca Frontino (mitte) gegen Basels Marek Suchy (links) beim Cup Halbfinalspiel, FC Winterthur gegen FC Basel, im April 2017.

KEYSTONE/Walter Bieri

Zu hören ist, dass Gianluca Frontino unbedingt und trotz eines Angebots aus Vaduz nach Aarau will und deshalb in den letzten zwei Spielen vom FC Winterthur auf die Tribüne verbannt wurde.

Die offizielle Begründung des FCW für die Absenz seines besten Offensivspielers sind Rückenprobleme – so richtig glauben will das aber keiner. FCW-Sportchef Oliver Kaiser zur «Schweiz am Wochenende»: «Frontino ist momentan unser Spieler.» Ist er das auch am 1. Oktober, also am Tag nach dem Ablauf der Transferfrist? Kaiser: «Schauen wir mal.»

Aus dem weiteren Umfeld des FC Winterthur, wo der offensive Spielmacher noch bis 2019 unter Vertrag steht, ist am Freitag zu vernehmen, dass der Wechsel Frontinos zum FC Aarau kurz bevorstehe. Vielleicht ende die Hängepartie schon dieses Wochenende. Ob Frontino gegen eine Ablösesumme im tiefen sechsstelligen Bereich oder als Teil eines Spielertausches nach Aarau kommt, sei noch offen.

FCA-Sportchef Sandro Burki sagt: «Es ist bekannt, dass wir nach einem Zehner Ausschau halten. Namen will ich nicht kommentieren.»