Challenge League
Wie eiskalte Pokerspieler: Wohlen siegt in Lausanne und bleibt klar Leader

Wohlens Höhenflug nimmt kein Ende: Dank einer abgeklärten Leistung und Mergim Brahimis goldenem Tor gewinnen die Freiämter vor 4200 Zuschauern in Lausanne mit 1:0 und bleiben souverän Leader der Challenge League.

Hannes Hurter
Merken
Drucken
Teilen
Der Wohler Kevin Pezzoni im Zweikampf.
10 Bilder
Wohlen-Goalie Joel Kiassumbua kämpft mit Händen und Füssen gegen ein Gegentor.
Ciriaco Sforza treibt seine Jungs an.
FC Wohlen siegt in Lausanne
Viele Chancen, keine Tore: Lausanner Spieler sind bedient.
Mario Bühler (links) kämpft um den Ball.
Mergim Brahimi (links), der Torschütze zum Siegestreffer für Wohlen.
Voller Einsatz: Joel Geissmann steigt am höchsten.
Die Lausanner wurden auf Schritt und Tritt verfolgt: hier von FCW-Spieler Dylan Stadelmann.
Der Lausanner Ianu trauert seiner Chance nach.

Der Wohler Kevin Pezzoni im Zweikampf.

Keystone

Sechster Sieg im achten Spiel! Der FC Wohlen besiegt auch Super-League-Absteiger Lausanne und behält seine reine Weste. In der ersten Hälfte unterlegen und mit Glück um einen Gegentreffer herumgekommen, ging der FC Wohlen abgezockt wie ein Pokerspieler im Casino mit dem ersten Torschuss in Führung und verwaltete diese anschliessend clever und äusserst souverän. „Unsere mentale Stärke ist derzeit überragend“, meinte FCW-Trainer Ciriaco Sforza. „Die Philosophie „jung, dynamisch und frech“ haben wir perfekt umgesetzt. Ein Kompliment an meine Mannschaft, dass sie auch bei den vielen versteckten Fouls immer die Ruhe bewahrt hat.“

Die Entscheidung im Spitzenspiel der Challenge League fiel in der 50. Minute, das 1:0 war Brahimis vierter Saisontreffer. Und was für einer! Aus halbrechter Position wird seine Hereingabe länger und länger und findet den Weg schliesslich ins Lausanner Tor. Die Wohler Führung mit dem ersten Torschuss, der eigentlich gar keiner war! „Zugegeben, es war als Flanke gedacht. Momentan läuft es einfach prima, wir geniessen den aktuellen Höhenflug“, sagte Brahimi. Mit dem 1:0-Auswärtssieg verlängerte der FC Wohlen seine Serie der Ungeschlagenheit und beendete gleichzeitig zwei Serien des Gegners: Es war Lausannes erste Heimniederlage und die erste Partie dieser Saison, in der Cristian Ianu keinen Treffer erzielte. Wohlen hatte die Partie nach der Pause im Griff und profitierte zudem vom Ausschluss des Ex-Wohlers Freddy Mveng nach 65 Minuten.

«Heute hatten wir teilweise schwere Beine»

In der ersten Halbzeit war der Super-League-Absteiger die klar tonangebende Mannschaft und beklagte bei zwei Schüssen ans Aluminium auch Pech. Wohlen hielt kämpferisch dagegen, konnte in der Offensive allerdings keine Akzente setzen. „So wie wir in dieser Phase spielten, kann es nicht weitergehen“, fand Brahimi auch kritische Worte zur Vorstellung des Leaders.

„Wir müssen die Taktik des Trainers noch besser anwenden. Heute hatten wir teilweise schwere Beine.“ Chris Malonga konnte bei seinem Debüt für Lausanne einige Akzente setzen und war nach der unglücklichen Niederlage enttäuscht: „Wir haben eine Schlacht verloren, nicht aber den Krieg.“ Immerhin beträgt der Vorsprung von Leader Wohlen auf Lausanne nun bereits acht Zähler.

Nächste Woche wartet im Schweizer Cup das schwere Auswärtsspiel bei Servette auf den FC Wohlen. Geht er weiterhin mit der erfolgreichen Poker-Taktik „All in“ nach Genf, darf man sich im Freiamt vielleicht bald schon auf einen Cup-Knaller gegen Basel oder Aarau freuen.

Resultate Challenge League:

Lausanne-Sport - Wohlen 0:1 (0:0). Chiasso - Schaffhausen 1:3 (0:1). Wil - Biel 0:0.Winterthur - Le Mont 2:0 (2:0).

Vier Punkte Vorsprung

Rangliste: 1. Wohlen 8/20 (14:6). 2. Winterthur 8/16 (16:8). 3. Servette 7/13 (9:8). 4. Lausanne-Sport 8/12 (9:7). 5. Wil 8/11 (13:13). 6. Lugano 7/9 (10:8). 7. Chiasso 8/8 (4:8). 8. Schaffhausen 8/8 (14:19). 9. Le Mont 8/6 (6:13). 10. Biel 8/3 (6:11).