Geräteturnen
Wettinger schaffen es an den Schweizer Meisterschaften dreimal auf das Podest

Vanessa Strebel vom DTV Wettingen (Dritte im K6), Fränzi Bechter und André Keller vom STV Wettingen (Zweite im Sie+Er, K7) sowie deren Vereinskollege Simon Müller (Erster am Boden) gewannen die Medaillen.

Désiére Häfeli
Drucken
Teilen
Impressionen von den Schweizer Geräteturnmeisterschaften
4 Bilder
STV Wettingen: Fränzi Bechter und André Keller am Boden
DTV Wettingen: Vanessa Strebel am Reck
STV Wettingen: Fränzi Bechter und André Keller an den Ringen

Impressionen von den Schweizer Geräteturnmeisterschaften

Flavio Bizzozzero

Am ersten Wettkampftag stiegen die Finals der Kategorien 6 und 7, wo sich die jeweils 40 stärksten Athletinnen der Mannschafts-SM massen. Dank den guten Darbietungen vor 14 Tagen konnte der Aargau im K6 mit zehn sowie im K7 mit fünf Turnerinnen antreten. Besonders im K6 hegte man Medaillenhoffnungen - und siehe da: Vanessa Strebel (DTV Wettingen), die bereits vor zwei Wochen ganz vorne mitmischte, durfte sich gemeinsam mit einer Turnerin aus dem Welschland die Bronzemedaille umhängen lassen. Die Wettingerin turnte sehr konzentriert und zeigte nach einem guten Start am Sprung einen souveränen Wettkampf.

Trotzdem musste sie bis zum Schluss um ihren Podestplatz zittern, lagen ihr doch die Kantonskolleginnen Mirjam Hochuli (BTV Aarau) und Geraldine Weber (Getu Koblenz) dicht im Nacken. In der Schlussrechnung verwies Strebel die beiden dann um nur gerade 0,05 beziehungsweise 0,10 Punkte.

«Ich war total überrascht, dass ich es aufs Podest geschafft habe», schildert die Wettingerin den emotionalen Moment, bei dem sie ein Paar Freudetränen verdrückte. «Es war ein einzigartiger Tag. Trotz Nervosität turnte ich mit viel Spass und Freude. Ich bin sehr zufrieden und freue mich über meine Leistung und die Medaille», bilanziert Strebel.

Kein Exploit in der Königsklasse

Im K7, der Königskategorie im Geräteturnen, lief es den Aargauerinnen weniger rund. Am besten schnitt Stefanie Fretz vom Getu Uerkheim ab, die sich mit dem 13. Platz eine der begehrten Auszeichnungen sicherte. Sie zeigte einen soliden Wettkampf, der gewünschte Exploit gelang ihr jedoch nicht. So fehlten denn auch die ganz hohen Noten, die für einen Top-Ten-Rang nötig gewesen wären. An der Spitze dominierte von Anfang bis Schluss die Turnfestsiegerin Océane Evard. Mit einem Riesenvorsprung gewann sie den prestigeträchtigen Meister-Titel vor der Luzernerin Selina Rinert und der Vorjahressiegerin Natascia Taverna.

Das fehlende Aargauer Edelmetall im K7 wurde in der Kategorie Sie+Er aufgefangen. Fränzi Bechter und André Keller vom STV Wettingen holten die Silbermedaille, während der Wettinger Simon Müller am Boden den Meistertitel gewann.

Aktuelle Nachrichten