Ehrung

Wer wird Aargauer Sportler des Jahres? Diese sechs Kandidaten stehen zur Auswahl

Im März 2019 wurde Loris Benito als Aargauer Sportler des Jahres 2019 geehrt

Im März 2019 wurde Loris Benito als Aargauer Sportler des Jahres 2019 geehrt

Wer wird Nachfolger von Fussball-Nationalspieler Loris Benito? Ab 22. Februar sind die Wahl-Leitungen offen. Zur Auswahl stehen die Curlerinnen aus Aarau, Schwinger Nick Alpiger, Para-Schwimmerin Nora Meister, Karateka Elena Quirici, Ski-Freestyler Nicolas Gygax und Ringer Randy Vock.

Die Nominierten für die Wahl zum Aargauer Sportler des Jahres 2019 stehen fest. Es sind dies (Nummer und Nominierte sind in dieser Reihenfolge so festgelegt):

Nummer 01: Curlingclub Aarau – Team Tirinzoni (Curling)

Das Team des Curlingclubs Aarau mit Skip Silvana Tirinzoni gewinnt im März in Dänemark sensationell den Weltmeistertitel. An den Europameisterschaften im November in Schweden kommt für das 2018 neu formierte Quartett mit Tirinzoni, Alina Pätz, Esther Neuenschwander und Melanie Barbezat eine Bronzemedaille dazu. In der Weltrangliste figuriert Tirinzonis Team an Position 2.

Das Team des CC Aarau: Silvana Tirinzoni, Alina Pätz, Esther Neuenschwander und Melanie Barbezat. Bild: zvg

Das Team des CC Aarau: Silvana Tirinzoni, Alina Pätz, Esther Neuenschwander und Melanie Barbezat. Bild: zvg

Nummer 02: Nick Alpiger (Schwingen)

Der 23-Jährige aus Staufen ist 2019 Glückspilz und Pechvogel zugleich. Zuerst gewinnt er als Aussenseiter das topbesetzte Innerschweizer Verbandsfest. Auf dem Weg zum Tagessieg räumt er fünf Eidgenossen aus dem Weg. Beim Eidgenössischen Schwingfest muss er verletzungsbedingt aufgeben. Mit dem Sieg gegen Topfavorit Samuel Giger setzt Alpiger auch in Zug eine Duftmarke.

Nick Alpiger hat ein bewegtes Jahr hinter sich und noch grosse Ziele.Bild: zvg

Nick Alpiger hat ein bewegtes Jahr hinter sich und noch grosse Ziele.Bild: zvg

Nummer 03: Nicolas Gygax (Ski Freestyle)

Der 23-jährige Skiakrobat aus Islisberg gewinnt mit dem Schweizer Aerials-Team an den Weltmeisterschaften in den USA Gold im erstmals ausgetragenen Mixed-Teamwettkampf. Der Erfolg des Trios Gygax, Noé Roth und Carol Bouvard gegen die favorisierten Chinesen und Russen kommt völlig überraschend. Gygax erhält für seinen Finalsprung die höchste Bewertung aller Teilnehmer.

Nicolas Gygax im Sprung an den Freestyle-Weltmeisterschaften.GEORGE FREY/EPA/KEY

Nicolas Gygax im Sprung an den Freestyle-Weltmeisterschaften.GEORGE FREY/EPA/KEY

Nummer 04: Nora Meister (Para Schwimmen)

Die 16-Jährige aus Lenzburg beweist an der Para-WM in London ihre Vielseitigkeit und gewinnt zwei Bronzemedaillen über 100 m Rücken und 400 m Freistil. Damit holt sie für die Schweiz zwei Quotenplätze für die Paralympics 2020 in Tokio. Im Juni stellt Meister, die an einer Versteifung der Extremitäten sowie einer Hörbehinderung leidet, sogar einen Weltrekord über 200 m Rücken auf.

Nora Meister in ihrem Element.

Nora Meister in ihrem Element.

Nummer 05: Elena Quirici (Karate)

Die 25-Jährige aus Schinznach-Dorf sammelt weiterhin fleissig Medaillen. An den Europameisterschaften gibt es in ihrer Gewichtsklasse Silber, an den European Games in Minsk kommt eine Bronzemedaille dazu. Insgesamt steht sie bei 12 Turnierteilnahmen neunmal auf dem Podest. Quirici ist die grosse Schweizer Hoffnung für die Olympische Karate-Premiere 2020 in Tokio.

Elena Quirici (rechts) schont ihre Gegnerinnen nicht

Elena Quirici (rechts) schont ihre Gegnerinnen nicht

Nummer 06: Randy Vock (Ringen)

Der 25-Jährige aus Muri gewinnt an den Europameisterschaften in Bukarest die Bronzemedaille in der Kategorie bis 61 kg Freistil. Es ist die erste Schweizer EM-Medaille im Ringen seit 12 Jahren. An den Schweizer Meisterschaften folgt für den Athleten der Ringerstaffel Freiamt die Goldmedaille eine Gewichtsklasse höher. Vocks Pech: Seine Gewichtsklasse ist nicht Teil des Olympischen Programms.

Randy Vock und die Freude über EM-Bronze.imago

Randy Vock und die Freude über EM-Bronze.imago


Ab Samstag, 22. Februar 2020 sind die Leitungen fürs Voting offen. Das Online-Voting erfolgt über die Seite www.aargauersport.ch. Das SMS-Voting erfolgt für die Nummer 2222 mit dem Text: AGSPORT NR XY (Nummer der Nominierten / des Nominierten), Adresse des Teilnehmenden. Die Kosten pro SMS betragen Fr. 1.--.

Die Aargauer Sport-Gala findet am Freitag, 6. März 2020 in der GoEasy Sport & Freizeit Arena in Untersiggenthal statt.

Meistgesehen

Artboard 1