Wigoltingen, Diepoldsau, Walzenhausen und Widnau sind durch. Dieses Quartett wird am Finalevent in Jona den Schweizermeistertitel unter sich ausmachen. Das ist bereits eine Runde vor Schluss der Qualifikation klar. Ebenfalls klar ist, dass Vordemwald absteigen wird. Die Aargauer haben in der gesamten Spielzeit bis jetzt lediglich zwei Punkte geholt und sind damit abgeschlagen auf dem letzten Rang.

Damit bleibt in der laufenden NLA-Qualifikation nur noch eine Frage offen: Welches Team muss den Gang in die Barrage gegen die beiden besten aufstiegsberechtigen NLB-Mannschaften antreten? In Frage kommen dafür drei Teams: Elgg-Ettenhausen, Oberentfelden und Olten. Aktuell haben alle drei Equipen 10 Punkte auf dem Konto. Am Samstag können die drei Teams noch vier Punkte holen, um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Spannender Dreikampf

Aktuell hat Elgg-Ettenhausen die besten Karten. Das Team von Trainer Markus Fehr liegt auf dem sechsten Rang und hat die Gewissheit, dass es bei Punktgleichheit mit Olten vor den Oltnern klassiert sein wird, da sie in den Direktduellen einen Satz mehr gewonnen haben. Auch das erste Kräftemessen mit Oberentfelden konnten die Elgger mit 3:0 gewinnen. Das zweite Duell mit den Aargauern findet am Samstag in Oberentfelden statt. Mit einem weiteren Sieg könnte Elgg-Ettenhausen alles klar machen.

Dasselbe gilt aber auch für Oberentfelden. Die Mannschaft von Christian Zbinden wird bei Punktgleichheit mit Olten ebenfalls vor dem Aufsteiger klassiert sein, da sie beide Direktduelle gewonnen haben. Mit einem Sieg gegen Elgg-Ettenhausen am Samstag würden sie ihre Chancen deutlich verbessern, der Barrage zu entkommen.

Die schwierigste Ausgangslage hat Olten. Nicht nur, weil der Aufsteiger mit Walzenhausen und Wigoltingen auf dem Papier die schwierigeren Gegner gezogen hat als die direkten Barragekonkurrenten, sondern auch, weil sie in den Direktduellen Elgg-Ettenhausen und Oberentfelden unterlegen sind. Kommt hinzu, dass die Dreitannenstädter die letzten fünf Matches in der Meisterschaft allesamt verloren haben. Aber aufgepasst: Die Oltner wurden schon zu Beginn der Saison von vielen als Absteiger abgeschrieben. Doch mit ihren fünf Siegen aus vierzehn Spielen haben die Oltner gezeigt, dass sie in dieser Saison zurecht in der NLA mitspielen.

Wer setzt sich in der Ost-Gruppe durch?

In der Nationalliga B Gruppe West ist bereits klar, dass Neuendorf nach einer bislang makellosen Saison an den Barragespielen um den Aufstieg in die Nationalliga A teilnehmen wird. Der Teilnehmer aus der Ost-Gruppe ist dagegen noch unklar. Lange hatte es so ausgesehen, als ob Oberwinterthur diesen Platz einnehmen würde. Doch sie haben in den letzten Runden etwas geschwächelt und liegen derzeit lediglich auf Rang drei der Tabelle - allerdings punktgleich mit Leader Diepoldsau II und dem zweitplatzierten Affoltern a.A.

Mit Wigoltingen II hat noch eine vierte Mannschaft gleichviele Zähler auf dem Konto und auch Rickenbach-Wilen hat mit bloss zwei Punkten Rückstand noch Chancen auf die Barrageteilnahme. Spannung ist vor der letzten Runde also garantiert, auch wenn Diepoldsau II und Wigoltingen II nicht aufstiegsberechtigt sind und damit auch nicht an der Barrage teilnehmen dürfen.