Der fünfte und letzte Lauf des Bergamont Swiss 4Cross-Cups wurde zusammen mit dem Finale des süddeutschen 4Cross-Cups im Deutschen Wolfach im Schwarzwald ausgetragen. Bei guten äusseren Bedingungen massen sich nochmals die besten Deutschen und Schweizer 4Crossler beim grossen Saisonfinale.

Bei der Elite platzierten sich nach den drei Qualifikationsläufen zwei Deutsche, der WM-Dritte Benedikt Last und Jonas Gauss, vor dem Hottwiler Simon Waldburger, seines Zeichens WM-Fünfter. Alle drei qualifizierten sich zusammen mit den weiteren Deutschen Nicolas Mihaljevic via Viertel- und Halbfinal für den BigFinal.

Simon Waldburger mit sechstem Saisonsieg

Der für den VC Leibstadt lizenzierte 4X-Überflieger «explodierte» förmlich am Start und setzte sich vor dem ebenfalls als Startrakete bekannte «B» Last an die Spitze und dominierte seine Gegner vom Gate bis ins Ziel. Waldburger gewann vor Gauss, Mihaljevic und Last, die sich hinter dem überlegenen Waldburger einen erbitterten Dreikampf lieferten.

Gesamtsieger im Swiss 4X-Cup und im Graffiti-Cup

Mit dem Sieg in Wolfach hat der 22-jährige Wirtschaftsrechtstudent Waldburger die Gesamtwertung des Swiss 4Cross-Cups in den letzten acht Jahren bereits sieben Mal gewonnen (davon 5 Mal bei der Elite). Gleichzeitig sicherte er sich auch den ersten Platz im Gravity-Cup vor zwei Deutschen, der die Ergebnisse aus den Rennserien in Deutschland und der Schweiz berücksichtigt.

Glänzende Saisonbilanz

Trotz knapp verpasster WM-Medaille konnte Simon Waldburger mit der Saison 2015 sehr zufrieden sein. Mit Platz 5 an der WM, dem dritten Platz in der Weltcup-Gesamtwertung, sechs Saisonsiegen und den Gesamtsiegen im Swiss 4X-Cup und im Graffiti-Cup, kann Simon Waldburger auf eine äusserst erfolgreiche Saison zurück blicken.

«2016 bin ich voraussichtlich wieder dabei und hoffe auch, in der ProTour (Weltcup) meinen ersten Tagessieg erringen zu können und natürlich ist auch die WM im September 2016 in Val di Sole wiederum ein grosses Ziel», meinte der mit seiner Saisonbilanz sehr zufriedene Hottwiler.