Challenge League
Was läuft da zwischen dem FC Aarau und Gianluca Frontino?

Gilles Yapi ist seit Samstag ein Aarauer - folgt bald Sandro Burkis nächster Streich? Der Neo-Sportchef des FCA kündigt weitere Transfers an - meint er damit Gianluca Frontino?

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Jubelt Gianluca Frontino (hier im Thun-Dress) bald für den FC Aarau?

Jubelt Gianluca Frontino (hier im Thun-Dress) bald für den FC Aarau?

Keystone

Die Puzzleteile passen ineinander: Der FC Aarau braucht dringend einen offensiven Spielmacher. Schon länger im Fokus ist Gianluca Frontino (27), der beim FC Winterthur bis 2019 unter Vertrag steht (und nicht wie bisher angenommen vom FC Thun ausgeliehen ist). Ebendieser Frontino stand am Samstagabend beim ersten Winterthurer Saisonsieg in Wil (2:0) nicht im Aufgebot. Und: Der neue FCA-Sportchef Sandro Burki kündigte im Zuge der Verpflichtung von Gilles Yapi weitere Transfers an - so schnell wie möglich.

Winterthur-Trainer Umberto Romano begründete vor dem Spiel in Wil die Ausbootung Frontinos gegenüber dem "Landboten" mit disziplinarischen Gründen, der Spieler habe sich nicht korrekt benommen. Die Suspendierung gelte vorerst für ein Spiel. Was auch immer dahinter steckt: Aber genau so beginnen oftmals Trennungen zwischen Spielern und Vereinen.

Auf Anfrage sagt Winterthurs Geschäftsführer Andreas Mösli: "Wir haben aus Aarau kein Angebot für Frontino erhalten und planen mit dem Spieler." Mal schauen, ob sich daran in den nächsten Tagen etwas ändert...